FilmspiegelFilmspiegel

Der Film Wächter der Nacht (2004) ist ein russischer Urban-Fantasy-Thriller von Timur Bekmambetov nach dem gleichnamigen Roman (1998) von Sergei Lukjanenko.

Der Thriller war ein Kassenerfolg in Russland und die russische Bewerbung für die 77. Oscarverleihung (2005) für den besten fremdsprachigen Film, wurde aber nicht als Kandidat angenommen. Die Regisseure Quentin Tarantino und Danny Boyle haben den Fantasy-Actionfilm in den höchsten Tönen gelobt.

Er wurde größtenteils in Moskau gedreht, während die Szenen, die in der Moskauer U-Bahn spielen, in St. Petersburg entstanden.

Eine Fortsetzung "Wächter des Tages – Dnevnoi Dozor" (2006) wurde in Deutschland erstmals im Februar 2007 während der Berlinale gezeigt.

Inhalt

Zusammenfassung

Im heutigen Moskau steht das seit Jahrtausenden bestehende Gleichgewicht zwischen den Kräften des Schattens und des Lichts kurz vor dem Zusammenbruch. Die Ordnungshüter, die Wächter des Tages (Day Watch) für die Schattenmächte und der Nacht (Night Watch) für die Lichtmächte, sollen die Mitglieder ihrer Seite, alle Wesen mit übernatürlichen Fähigkeiten, die sogenannten "Anderen" (z. B. Vampire, Hexen usw.), schützen.
Es muss jedoch ein großer, mächtiger Anderer kommen, der das Gleichgewicht durch seine Wahl zwischen Gut und Böse für immer verändern wird. Er wird das Gesicht der Welt durch seine Taten verändern.

Handlung

Seit Anbeginn der Zeit gibt es "Andere" - Menschen, die mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet sind - und ebenso lange sind die Anderen zwischen den Mächten des Lichts und der Dunkelheit gespalten. Im Mittelalter trafen die Armeen beider Seiten zufällig aufeinander, und eine große Schlacht begann. Da keine der beiden Seiten einen klaren Vorteil hatte, riefen die beiden Anführer Geser und Zavulon einen Waffenstillstand aus, und jede Seite beauftragte eine Quasi-Polizeitruppe mit der Einhaltung des Waffenstillstands; die Truppe der hellen Seite wurde Nachtwache genannt, die der dunklen Seite Tagwache.

Im heutigen Moskau sucht Anton Gorodetsky (russisch: Антон Городецкий) eine Hexe namens Daria auf und bittet sie, einen Zauber zu sprechen, um ihm seine Frau zurückzugeben, wobei er zustimmt, dass sie als Teil des Zaubers ihr uneheliches Kind abtreiben soll. Gerade als der Zauber vollendet werden soll, stürmen zwei Gestalten herein und halten Daria fest, um sie daran zu hindern, den Zauber zu vollenden. Als sie bemerken, dass Anton sie sehen kann, wird ihnen klar, dass auch er ein Anderer ist.

Zwölf Jahre später hat sich Anton bei der Nachtwache gemeldet. Bei seiner Polizeiarbeit in Moskau stößt er auf mehrere Vorzeichen, die laut Geser ("Es ist leichter das Licht in sich selbst zu löschen als die Finsternis in der Welt zu besiegen.") mit einer uralten Prophezeiung über einen ungemein mächtigen Anderen zusammenhängen, der die Pattsituation zwischen Licht und Dunkelheit beenden wird, sich aber eher der Dunkelheit anschließen wird. Antons Nachforschungen führen ihn zu einer Krankenschwester, Svetlana, der das Unheil überallhin zu folgen scheint, und zu einem Jungen namens Yegor.

Auf dem Höhepunkt des Films verhindert Anton, dass ein katastrophaler Sturm Moskau dem Erdboden gleichmacht, als er erkennt, dass Swetlana eine Andere ist, und beginnt, ihr beizubringen, ihre Kräfte zu kontrollieren. Dabei stellt Anton fest, dass Jegor sein eigener Sohn ist und dass seine Frau mit ihm schwanger war, als Anton versuchte, sie mit einem Zauberspruch zu belegen (in dem Irrglauben, der Vater des Kindes sei der Liebhaber seiner Frau und nicht er selbst). Als er erfährt, dass sein eigener Vater versucht hat, ihn vor seiner Geburt zu töten, wendet sich Jegor - der Andere der Prophezeiung - gegen Anton und gegen Zavulon, was dieser von Anfang an geplant hatte. In hilfloser Wut schlägt Anton auf Zavulon ein, während er im Off sagt, dass er nicht aufgeben wird, obwohl die Prophezeiung wahr geworden ist und der Sieg der Dunkelheit unvermeidlich scheint.

Film

Stab

Besetzung

Eine Liste der Darsteller / Schauspieler aus dem Film "Wächter der Nacht"

Kritik

Dieser russische Horror-/Fantasyfilm lässt Licht und Dunkelheit gegeneinander antreten und schafft mit Hilfe schicker CGI-Bilder die außergewöhnliche Atmosphäre einer feuchten, düsteren Stadt, die mit dem Grauen ringt.

"Wächter der Nacht" enthält zahlreiche Anspielungen auf verschiedene klassische Sci-Fi- und Horrorfilme und sticht durch die exzentrischen Charaktere und die aufwendigen Spezialeffekte hervor.
Allerdings ist der Thriller erzählerisch verworren und vollgestopft mit viel mehr Vampiren, Gestaltwandlern und Zauberern, als ein Film verkraften kann, aber er strotzt nur so vor einer kranken, fleischfressenden Freude an seinen eigenen teuflischen Spielen.