FilmspiegelFilmspiegel

Der Film Es war einmal in Amerika (1984) ist ein Gangster-Epos und der letzte Film von Sergio Leone. Mit Robert De Niro & James Woods in den Hauptrollen.

Der Film basiert auf dem Roman "The Hoods" von Harry Grey und schildert das Leben der besten Freunde David "Noodles" Aaronson und Maximilian "Max" Bercovicz, die eine Gruppe jüdischer Ghetto-Jugendlicher anführen, die als Gangster in der Welt des organisierten Verbrechens von New York City aufsteigen.

Der Kriminalfilm erforscht Themen wie Freundschaft in der Kindheit, Liebe, Lust, Gier, Verrat, Verlust, zerbrochene Beziehungen und den Aufstieg der Gangster in der amerikanischen Gesellschaft.

Ursprünglich plante Leone 2 dreistündige Filme, dann eine einzige 269-minütige (4 Stunden und 29 Minuten) Version, wurde aber von den Verleihern überzeugt, den Film auf 229 Minuten (3 Stunden und 49 Minuten) zu kürzen. Der amerikanische Verleih, "The Ladd Company", kürzte den Film weiter auf 139 Minuten (2 Stunden und 19 Minuten) und ordnete die Szenen in chronologischer Reihenfolge neu an, ohne Leones Beteiligung.

Die gekürzte Fassung war in den Vereinigten Staaten ein kommerzieller Flop und auch die Kritiker zerrissen den Streifen.
Kritiker, die beide Fassungen gesehen hatten, verurteilten die vorgenommenen Änderungen aufs Schärfste. Die ursprüngliche "europäische Fassung" ist nach wie vor ein Liebling unter den Kritikern und wird häufig in Listen der besten Filme aller Zeiten aufgeführt, insbesondere im Gangstergenre.

Inhalt

Zusammenfassung

David "Noodles" Aaronson und Maximilian "Max" Bercovicz sind zwei Freunde, die in den 1920er Jahren in den jüdischen Slums von New York aufwachsen. Aufgrund der großen Armut beschließen die beiden bald, in die Kriminalität einzusteigen. Eines Tages gerät ein Streit so sehr außer Kontrolle, dass Noodles gezwungen ist, einen rivalisierenden Spirituosenhändler zu töten. Noodles muss in den Knast und kommt erst einige Jahre später wieder heraus.

Als Noodles in seinen 30ern aus dem Gefängnis kommt, stellt sich heraus, dass Max mit seinen Freunden ein gigantisches Spirituosengeschäft aufgebaut hat. Unterdessen scheinen sich die Zeiten immer mehr zu ändern: Die Kriminalität wird immer gewalttätiger, Bandenmitglieder machen den Fehler, sich in die Politik einzumischen, und Max' Reichtum und Macht sind ihm zu Kopf gestiegen. Zu seiner eigenen Frustration gelingt es Noodles nicht, eine Beziehung zu seinem Jugendfreund aufzubauen, was schließlich zu einer Vergewaltigung führt.

Als die Prohibition aufgehoben wird, erkennt Noodles, dass die kriminellen Zeiten vorbei sind. Max aber will davon nichts wissen und einen Raubüberfall auf die Bundesbank begehen. Noodles versucht, seinen Freund davon abzubringen, aber er erkennt, dass Max aus Angst vor Demenz Selbstmord begehen will. (Max wird wie sein Vater schon in jungen Jahren dement).

Es gibt nur eine Möglichkeit, seinen Freund zu retten: ihn bei der Polizei anzeigen. Wenn Max ins Gefängnis muss, hat er zumindest im Moment seinen Frieden. Noodles ruft die Polizei und verrät seinen Freund aus Gutgläubigkeit. Die Aktion schlägt jedoch fehl: Max widersetzt sich der Verhaftung und wird erschossen. Noodles fühlt sich ewig schuldig wegen seines Fehlers und flieht weit weg. Er wird opiumsüchtig und lebt sehr zurückgezogen.

Mehr als 30 Jahre später kehrt Noodles zu seinen Wurzeln zurück. Er besucht das Haus seiner Kindheit, das Grab von Max, er trifft seinen alten Freund aus Kindertagen wieder und er besucht das einzige überlebende Mitglied der Bande.

Plötzlich erhält er eine Einladung zu einer Party. Noodles geht dorthin und findet heraus, dass Max noch am Leben ist. Er hat seinen eigenen Tod inszeniert und ist mit der damaligen Schatztruhe der Bande abgehauen.

Max hat die gleichen Schuldgefühle wie Noodles. Auch er hat seinen besten Freund verraten. Max fragt Noodles, ob er ihn zur Strafe für den von ihm begangenen Verrat erschießen wird. Noodles lehnt dies ab und lässt seinen alten Freund am Leben. Er rennt weg.

Als Noodles die Straße hinuntergeht, sieht er Max ein weiteres Mal stehen. Plötzlich verschwindet Max hinter einem fahrenden Müllwagen (wahrscheinlich ist er in die Mülltonne des Müllwagens gesprungen).

Handlung

Struktur

Die oben erwähnte Zusammenfassung ist chronologisch, aber der Film selbst vermischt Rückblenden, Träume und verschiedene Zeiträume. Hier ist eine Erläuterung der Struktur:

  1. Wie eine Oper beginnt auch der Film mit einer Ouvertüre. Darin werden die Höhepunkte und Schlüsselszenen kurz erläutert. Diese Szenen erzählen noch nichts, erwecken aber sofort die Aufmerksamkeit des Betrachters. Viele Szenen oder Geräusche (z. B. das klingelnde Telefon) tauchen später im Film wieder auf.
  2. Nach der Ouvertüre sehen wir eine Szene, in der Noodles in einen chinesischen Club geht, wo er eine Opiumpfeife schiebt. Nun entfaltet sich eine Geschichte, in der sich Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft miteinander verflechten. Es ist die Geschichte, an die sich Noodles erinnert oder die er sich vorstellt.
  3. Die Geschichte von Noodles und Max, die in den 1920er Jahren aufwachsen, wird mehr oder weniger chronologisch erzählt, unterbrochen von Rückblenden, in denen Max nach Spuren seiner Kindheit sucht. Dieser Teil endet damit, dass Noodles wegen des Mordes an dem rivalisierenden Spirituosenhändler Bugsy im Gefängnis verschwindet.
  4. Ein Stück aus den 1960er Jahren, in dem Noodles das Grab von Max besucht und dort einen Schlüssel zu einem Safe findet. Es stellt sich heraus, dass der Safe das gestohlene Geld enthält. Auch Noodles macht sich auf die Suche nach seinem Jugendfreund.
  5. Nun folgen die 1930er Jahre, durchsetzt mit Rückblenden in die 1960er Jahre. Dieser Teil endet mit dem Tod von Max.
  6. Der letzte Teil, in dem Noodles seinen Jugendfreund besucht und herausfindet, dass Max noch lebt. Dieser Teil endet mit dem Verschwinden von Max.
  7. Ein Epilog, in dem Noodles in die Opiumhöhle geht und eine Pfeife legt.

Prolog

Die Handlung des Films folgt keiner linearen chronologischen Reihenfolge, sondern wechselt auf der Ebene der Diegese zwischen drei Phasen im Leben des Hauptprotagonisten David Aaronson, genannt Noodles ("Nudeln"): seine Jugend im Jahr 1922, in der er mit dem Milieu der Kleinganoven der Lower East Side, einem jüdischen Viertel in New York, in dem er mit seiner Familie lebt, in Kontakt kommt, das Erwachsenenalter im Jahr 1933 und sein Alter im Jahr 1968.

1933: Verfolgung und Flucht aus New York

Am Ende des stummen Vorspanns ertönt der Refrain God Bless America und leitet damit die erste Sequenz ein.

In New York sind 4 Killer der amerikanischen Mafia auf der Suche nach David Aaronson, genannt Noodles, einem Gangster, der mit der Prohibition in Verbindung gebracht wird. Seine Verlobte Eve behauptet, nicht zu wissen, wo er sich aufhält, und wird ermordet. Fat Moe Gelly, der Besitzer der Bar, in der Noodles verkehrt, wird gefoltert und gibt schließlich an, wo Noodles sich aufhält. Er befindet sich in einer Opiumhöhle im hinteren Teil eines chinesischen Theaters. Noodles versucht nämlich, den Tod seiner drei Freunde Patrick Goldberg (genannt Patsy, "Taube"), Philippe Stein (genannt Cockeye, "der schielt") und Maximilian Bercovicz (genannt Max) zu vergessen. Ein Rückblick zeigt einen ausgebrannten Lastwagen, zerbrochene Whiskyflaschen auf dem Boden und die Leichen der drei Gangster, darunter die völlig verkohlte Leiche von Max. Noodles ist erschüttert und beobachtet die Szene aus sicherer Entfernung in der Menge.

In der Räucherei muss er jedoch dringend abhauen: Zwei der vier Männer, die ihn verfolgten, stürmen in das chinesische Theater. Von den Betreibern gewarnt, gelingt es ihm, aufzuwachen und durch einen Hinterausgang zu fliehen. Er macht sich auf den Weg zu Moes Bar. Er rettet den verprügelten und als Geisel genommenen Moe, indem er den dritten Banditen, den Mörder von Eve, erschießt. Moe warnt ihn, dass die Gangster bereits bei ihm waren und deutet ihm an, was sie mit seiner Freundin vorhatten.

David hat nichts mehr. Seine Freunde und seine Freundin sind tot und er schwebt in Lebensgefahr, da die Killer ihm auf den Fersen sind. Er will fliehen und macht sich auf den Weg zum Versteck mit dem "Schatz" der Bande, das sich in einem Bahnhofsschließfach befindet, nachdem er zuvor den Schlüssel von Fat Moe abgeholt hat. Doch in dem Koffer, der den Schatz enthielt, waren alte Zeitungen anstelle von Banknoten.

So verlässt er New York ohne einen Cent und nimmt den ersten abfahrenden Bus. So macht er sich durch Zufall auf den Weg nach Buffalo, in ein Exil, das erst viele Jahre später enden sollte.

1968: Rückkehr nach New York

35 Jahre sind vergangen, Noodles ist unter dem falschen Namen Robert Williams nach New York zurückgekehrt und findet sich an demselben Bahnhof wieder, vor dem er Jahre zuvor geflohen war. Der alte Mann besucht seinen Freund Fat Moe, der immer noch die gleiche Bar betreibt und ein bescheidenes Leben führt. Offensichtlich ist er nicht derjenige, der der Bande die Million Dollar gestohlen hat. Die beiden diskutieren über einen seltsamen Brief, den Noodles erhalten hat und der von einem Unbekannten geschrieben wurde. Darin erklärt der Rabbi der Synagoge in der Nachbarschaft, dass die Leichen seiner drei Freunde auf einen anderen Friedhof umgebettet werden müssen, und lädt ihn ein, nach New York zu kommen, um die Modalitäten zu besprechen. Fat Moe hört Noodles zu, der ihm erklärt, dass er, als er mit dem Rabbi darüber sprach, herausfand, dass die Friedhofsfrage eigentlich schon längst geklärt war, da der letzte Mahnbrief acht Monate zuvor verschickt worden war. Fat Moe bestätigt, dass er zur gleichen Zeit einen ähnlichen Brief erhalten hatte. Noodles erfährt vom Rabbi, dass die Leichen seiner Freunde von einem unbekannten Wohltäter in eine Gruft auf dem luxuriösesten Friedhof der Stadt (Riverdale-Friedhof) umgebettet wurden. Als er in der Gegend ankommt, stellt er fest, dass auf dem Gelände des alten Friedhofs tatsächlich Erdarbeiten stattfinden und die Gräber verlegt wurden.

All dies kann nur eine Bedeutung haben: Noodles, der jahrzehntelang spurlos verschwinden wollte, merkt, dass ihm trotz seiner falschen Identität jemand zu verstehen geben will, dass er immer wusste, wo er sich versteckt hat. Daher ist Noodles der Ansicht, dass es keinen Grund mehr gibt, sich zu verstecken, und beschließt, sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen. Als Noodles ein gerahmtes Foto von Deborah, Fat Moes Schwester, betrachtet, die eine berühmte Schauspielerin geworden ist, ironisiert er das Schicksal jedes Einzelnen. Fat Moe geht zu Bett und lässt Noodles im Restaurant umherirren. Die Erinnerungen kommen wieder hoch. In der Toilette der Bar verschiebt er eine Latte der Wandvertäfelung und gibt so einen Schlitz frei, der den Blick auf das Hinterzimmer freigibt, das als Abstellraum dient. Er positioniert sich so, dass er durch den Schlitz blicken kann und taucht so in seine Erinnerungen ein, die 46 Jahre zurückliegen.

1922: Kindheit, Bildung der Bande

Noodles erinnert sich an seine Jugend, als er durch den Schlitz die schöne Deborah, die Schwester von Fat Moe, beobachtete, die im Hinterzimmer der Bar in Tanzkleidung ihre Entrechats übte, während im Hintergrund auf einem Grammophon Amapola gespielt wurde. Deborah strebt danach, ein großer Star zu werden. Noodles erlebt seine ersten Gefühle und ist fest entschlossen, Deborah zur großen Liebe seines Lebens zu machen. Deborah ahnt nicht, dass Noodles sie bei ihren Übungen beobachtet und ironisiert die großen Kakerlaken im Schuppen.

Als Kinder gehen David und seine Freunde nicht zur Schule. Gemeinsam erledigen sie Gelegenheitsjobs für Bugsy, den Ganoven, der seine kleinen Geschäfte im jüdischen Viertel von New York City betreibt. Die Jobs bestehen darin, "säumige Zahler" zu terrorisieren, d. h. Opfer von Erpressungen, die sich weigern, zu zahlen, und ihnen nur wenig Geld einbringen. Auf dem Weg zum üblichen Ort, einer Bar, um ihren Lohn abzuholen, wagen die Kinder, angeführt von Noodles, einen gewagten Schachzug: Sie verzichten auf den Lohn, um dafür einem Kunden in die Tasche zu greifen. Als sie gerade dabei sind, ihren Diebstahl zu begehen, sieht Dominic den Polizisten, der für die Überwachung des Viertels zuständig ist, den korrupten "Furzgesicht", den sie bereits mehr als gut kennen. Der Plan scheint ins Wasser zu fallen, aber Noodles lässt sich nicht beirren und wartet, bis ein Karren vorbeikommt, um zu versuchen, dem betrunkenen Kunden die silberne Uhr zu entwenden. Doch gerade als er dem armen Mann seinen Mantel über den Kopf ziehen will, springt ein Junge von der Vorderseite des Karrens und nimmt das Opfer mit, indem er es heimlich auf die Rückseite des Karrens setzt und es so vor der Nase und dem Bart seiner Angreifer entzieht.

Die Zeit vergeht. Man erfährt mehr über Noodles, seine Armut, seine familiären Sorgen und vieles mehr. Bei einem Spaziergang durch das Viertel sieht er den jungen Mann, der ihm sein Opfer "gestohlen" hat. Er nutzt die Tatsache, dass dieser wegen des Umzugs, den er gerade mit seiner Mutter durchführt, schwer beladen ist, um seine Beute zurückzuholen, aber Face-de-pet taucht auf und konfisziert sie ipso-facto. Der unbekannte junge Mann, der zu diesem Zeitpunkt einen Kronleuchter trägt, beginnt, sich nicht mehr zu halten. David hilft ihm. Dies ist die Geburtsstunde einer großen Freundschaft, der von David Aaronson und Maximilian Bercovicz. Noodles beschließt mit ihm und ihren Freunden Patsy, Cockeye und Dominic, eine eigene Gang zu gründen, für die sie "keine Herren wollen".

Die Bande, die nun ein weiteres Mitglied hat, denkt groß und träumt davon, Bugsy arbeitslos zu machen, indem sie seinen Platz einnimmt. Als sie den Polizisten mit einem kompromittierenden Foto erpressen wollen, das sie beim Sex mit einer Minderjährigen aufgenommen haben, verlangen Max und David deshalb nicht nur, dass sie "ihr" Eigentum zurückbekommen, sondern auch, dass der Gesetzeshüter wie bei Bugsy die Augen vor ihren illegalen Aktivitäten verschließt. Der Polizist muss einwilligen, macht sich aber über ihre Dreistigkeit lustig, indem er sie vor Bugsys Reaktion warnt. Er hat Recht, denn einige Tage später werden Max und Noodles während des jüdischen Pessach-Festes mitten auf der Straße, die zu diesem Anlass von Bugsy und seiner Bande verlassen ist, verprügelt. Er nimmt ihnen "seinen Anteil" weg und fordert sie auf, ihn nicht mehr zu "vergessen", solange sie ihre Talente in "seinem" Gebiet ausüben wollen. Dieses Ereignis hinterlässt einen tiefen Eindruck bei der Bande, die nun immer größer wird. Noodles hat ein ausgeklügeltes und kostengünstiges System entwickelt, um die ins Meer geworfenen Alkoholfrachten zu sammeln, damit sie bei Polizeikontrollen nicht erwischt werden. Die beiden gehen zu einem gewissen Al Capuano, einem einflussreichen Gangster in New York, um ihm ihre Dienste anzubieten. Zunächst verspottet, werden sie nach der Demonstration ihrer Masche eingestellt, was zur Folge hat, dass Bugsy in Rage gerät.

Nachdem die kleine Bande das erste Geld in einem Schließfach im Bahnhof in Sicherheit gebracht und geschworen hat, es nur anzurühren, wenn alle Mitglieder versammelt sind, werden Noodles und seine Komplizen von Bugsy mit einem Revolver am Fuße der Manhattan Bridge angegriffen. Dominic, der jüngste der Bande und der an der Spitze ging, sieht die Gefahr, alarmiert den Rest der Bande, hat aber keine Zeit mehr zu fliehen. Er wird durch einen Schuss in den Rücken getötet. Noodles eilt ihm zu Hilfe, aber es ist zu spät. Das Kind atmet in seinen Armen aus und haucht: "Noodles ... Ich bin ausgerutscht...". Mit blutverschmierten Händen erschlägt David aus Wut den Täter mit einem Messer. Durch die Schüsse und Schreie alarmiert, kommen daraufhin zwei Polizisten herbeigeeilt und versuchen, Noodles festzunehmen, da sie ihn für den Angreifer halten. Noch nicht von seiner Wut besänftigt, ersticht Noodles einen der beiden Polizisten, während es dem anderen Polizisten gelingt, den jungen Mann zu verhaften. Noodles wird zu zwölf Jahren Zuchthaus verurteilt. Kurz bevor er das Gefängnis betritt, in dem er lange Zeit bleiben wird, begrüßt ihn der Rest der Bande brüderlich. Für Noodles ist die Kindheit vorbei, als er das Gefängnis mit dem schlechten Ruf betritt.

1968: Besuch der Grabstätte ihrer 3 Freunde und eine verblüffende Entdeckung

Die Leichen von Max, Philip und Patrick wurden in eine prunkvolle Kapelle auf dem luxuriösen Friedhof von Riverdale gebracht. Vor Ort entdeckt Noodles eine Tafel, auf der steht, dass er selbst der Erbauer dieser Begräbnisstätte ist. Auf dieser Tafel findet er einen Schlüssel für ein Bahnhofsschließfach. Er begibt sich zu dem ehemaligen Fahrkartenversteck. Der Schlüssel öffnet das Schließfach, in dem sie früher ihre gemeinsame Beute versteckt haben. Dort findet er einen Koffer, der mit einer Million Dollar in Banknoten gefüllt ist. Auf einem der Bündel liest er die Aufschrift "Ein Vorschuss auf deinen nächsten Vertrag".

1933: Erwachsenwerden, Entlassung aus dem Gefängnis und Bercovicz & Partner

Bei seiner Entlassung aus dem Gefängnis im Jahr 1933. Noodles, der kaum draußen ist, wird von Max begrüßt. Sie wechseln ein paar Worte, und er erzählt ihm, dass ihre Bande, zu der er immer noch gehört, immer noch existiert und sich in ein Bestattungsunternehmen, Bercovicz & Partner, verwandelt hat - eine ideale Tarnung für ihre Untergrundaktivitäten. Max stellt ihm eine Prostituierte auf dem Rücksitz seines Leichenwagens zur Verfügung, um seine Rückkehr zu feiern. Max nimmt ihn mit in einen illegalen Nachtclub (ein Speakeasy), den die Bande in der Nähe von Fat Moes Restaurant besitzt; Noodles trifft dort seine Jugendfreunde Patrick, Philip, Peggy und Moe sowie seine alte Liebe Deborah, Moes Schwester.

Gemeinsam begehen Patrick, Max und Philip Raubüberfälle, Morde, Transporte von Alkoholladungen und viele andere Geschäfte im Auftrag von Frankie Minolti, einem mächtigen Mafia-Boss. Dieser stellt ihnen im Beisein von Noodles seinen Partner Joe vor, der von einer Juwelierverkäuferin namens Carol über einen Diamanten-Transfer informiert wurde. Während des Überfalls der Bande auf den Juwelierladen in Detroit vergewaltigt Noodles Carol trotz Joes Anweisung, sie nicht zu berühren. Wenige Augenblicke nach dem erfolgreichen Überfall tötet Patsy Joe mit einem Schuss ins Auge, da Noodles' drei Kumpane den Befehl, ihn zu töten, eigentlich von Frankie Minolti persönlich erhalten hatten. Noodles reagiert darauf, indem er das Auto, das bei dem Überfall benutzt wurde, mit allen Insassen in den Lake St. Clair (oder vielleicht Erie) fährt.

1968: Angriff auf Senator Bailey

Noodles ist in Fat Moes Bar, während im Fernsehen in den Nachrichten berichtet wird, dass ein Autobombenanschlag auf Senator Bailey stattgefunden hat, dem dieser wie durch ein Wunder entkommen ist. Das Attentat ist in einen Korruptionsfall verwickelt, in dem bereits zwei Zeugen ermordet wurden. Während des Fernsehberichts wird ein Interview mit James Conway O'Donnell ausgestrahlt, einer Person, von der Noodles behauptet, sie gut zu kennen.

1933: Schutz des Gewerkschafters James Conway O'Donnell und Plan, die Federal Reserve zu überfallen

Die Bande wird von einem anonymen Auftraggeber kontaktiert, der darum bittet, den Gewerkschaftsführer James Conway O'Donnell zu schützen, der gegen die Arbeit von Einwanderern protestiert, um die großen Bosse davor zu bewahren, vor den Medien die Verantwortung für den Tod der Einwanderer zu tragen. Sie retten ihn vor einer rivalisierenden Bande, die ihn entführt hatte und ihn mit Benzin übergossen und gefoltert hatte. Die Bande, die sich in Peggys Bordell versammelt hat, findet Carol unter den Gästen wieder. Sie erkennt ihre Angreifer aus Detroit nicht wieder, auch nicht, als die vier Freunde ihr ihr Geschlechtsteil zeigen. Zunächst fühlt sie sich von Max angezogen, doch dann schlägt sie Noodles einen Dreier vor. Dieser lehnt ab, weil er ein romantisches Treffen mit Deborah arrangiert hat, bei dem er ihr vorschlagen will, eine richtige Beziehung mit ihr zu beginnen. Zu diesem Anlass hat er ein französisches Restaurant für sie allein reserviert, in dem sie ein Abendessen zu zweit haben. Es ist ein Schlag für ihn, als sie ihm mitteilt, dass sie nach Hollywood geht, um Schauspielerin zu werden, weil sie genug von Davids illegalen Aktivitäten hat. Als Reaktion darauf vergewaltigt er Deborah auf dem Rücksitz einer Limousine, bevor ihr Chauffeur die nervenaufreibende Szene beendet. Am nächsten Tag reist Deborah mit dem Zug aus New York ab. Es folgt eine Zeit lang die Abwesenheit von Noodles in der Band. Als er zu Fat Moe zurückkehrt, erhält er einen Anruf von James Conway O'Donnell, der keine Zeit hat, sein Anliegen zu erklärean, und wird von Kugeln in den Beinen durchsiebt. Die Repression lässt nicht lange auf sich warten: Zwei Mitglieder der Bande erschießen die Männer des Auftraggebers und lassen diesen am Leben.

Die Prohibition erlebt ihre letzten Stunden. Innerhalb der Bande kommt es erneut zu Spannungen. Max denkt groß, aber Noodles ist nicht so. Nach einem Streit beschließen sie, gemeinsam in den Urlaub nach Florida zu fahren, weit weg von der "Arbeit", um ihre Differenzen beizulegen. Dort erzählt Max Noodles von seinem Traum: Er will die Federal Reserve Bank ausrauben. Geiseln, Waffen, Rauchbomben - Max hat alles geplant. Noodles erwidert, dass das Vorhaben verrückt sei und nur schlecht enden könne. Carol, Max' Lebensgefährtin, ist derselben Meinung und fleht ihn an, Max zu retten, indem er seine Kameraden auf ihrer letzten Tour, bei der sie Alkohol ausliefern, verrät, damit sie alle für kurze Zeit ins Gefängnis kommen, zur Vernunft kommen und ihren Plan, die Bank zu überfallen, vergessen. Noodles folgt diesem Plan, doch die Sache entwickelt sich dramatisch. Seine Kameraden Maximilian "Max" Bercovicz, Philippe "Cockeye" Stein und Patrick "Patsy" Goldberg werden von der Polizei erschossen. Noodles fühlt sich schuldig am Tod seiner Kameraden.

1968: Das Alter, Rückkehr ins Heim

Noodles hat eine Einladung zu einem Empfang von Senator Bailey erhalten. Er besucht Carol, die in einem Hospiz untergebracht ist. Er erblickt das Foto der Patin des für den Ort zuständigen Vereins, bei der es sich um niemand anderen als Deborah handelt. Der alte Mann besucht eine Aufführung von Antonius und Kleopatra, in der diese die Rolle der Kleopatra, der Königin des alten Ägyptens, spielt. In ihrer Garderobe unterhalten sich die beiden nervös, während sie sich gerade abschminkt. Aaronson versteht, dass Deborah die Lebensgefährtin von Senator Bailey ist; sie erzählt ihm, dass Bailey einen Sohn hat, der wie er David heißt und dessen Mutter bei der Geburt gestorben sein soll (auf eine Weise, die vermuten lässt, dass es sich um sie selbst handeln könnte). Als Noodles gehen will, nimmt er die Tür, aus der die Stimme des Sohnes kommt, obwohl Deborah ihn auffordert, einen anderen Weg zu nehmen. Dabei stellt er fest, dass er dem jugendlichen Max wie aus dem Gesicht geschnitten ist.

Kurz darauf begibt sich Noodles zur Rezeption und wird vom Senator empfangen. Es stellt sich heraus, dass es Max war, der sich 1933 durch eine List und mit Hilfe der korrupten Polizei für tot hielt und seine Identität änderte. Seinen Sohn nennt er nach seinem besten Freund David. Er weiß, dass seine Tage gezählt sind, denn auf seinen Kopf ist ein Preis von zwielichtigen Großunternehmern ausgesetzt, mit denen er illegale Geschäfte gemacht hat. Also bittet er Noodles, drei Dinge auf einmal zu tun: sich für den Verrat seines besten Freundes zu rächen (denn Max hat ihm alles genommen, seine Freunde, seine Freiheit, sein Geld und Deborah), ihm einen letzten Gefallen zu tun und vor allem seinen letzten Auftrag zu erfüllen: ihn zu töten. David lehnt ab und erinnert sich mit Rührung an ihre Kindheit, für ihn ist Max vor fünfunddreißig Jahren gestorben; er wünscht Senator Bailey viel Glück und geht dann weg. Er geht durch eine Hintertür, die Max ihm zuvor geöffnet hatte, und findet sich außerhalb des Anwesens auf der Straße wieder. Er läuft an einem Müllwagen vorbei, der anfährt, sich umdreht und aus der Ferne Max zu sehen scheint, der auf ihn zufährt. Der Lastwagen überholt Noodles daraufhin. Als Noodles seinen Blick wieder auf Max richtet, sieht er zu seiner Verblüffung den leeren Bürgersteig: Max ist verschwunden. Sein plötzliches Verschwinden, nachdem der Lastwagen vorbeigefahren war, bleibt ein Rätsel. War es ein Killerkommando, das angeheuert wurde, um ihn vor der Untersuchungskommission zu ermorden, oder beging er Selbstmord, indem er sich in den Häcksler warf? Noodles wird von den Scheinwerfern der Oldtimer geblendet, die zu den Klängen von God Bless America, der ersten Melodie, die ganz am Anfang des Films zu hören ist, an ihm vorbeifahren.

1933: Epilog

Rückkehr in die Räucherei vom Anfang der Geschichte. Noodles legt sich auf seine Sänfte und lässt sich von einem Chinesen seine Opiumpfeife zubereiten. Nach einem tiefen, gierig inhalierten Zug und einem kurzen Moment der Benommenheit breitet sich ein breites Grinsen auf seinem Gesicht aus, bevor das Bild in dieser letzten, anthologischen Einstellung einfriert und der Abspann mit der Musik von Ennio Morricone abläuft.

Film

Stab

Besetzung

Eine Liste der Darsteller / Schauspieler aus dem Film "Es war einmal in Amerika"

Kritik

Sergio Leones episches Verbrecher-Drama ist visuell atemberaubend, stilistisch kühn und emotional eindringlich und mit großartigen Leistungen von Robert De Niro und James Woods gespickt. Es ist eine langsame, aber nie langweilige Studie über Gangster in New York und die Geschichte einer Freundschaft zwischen 2 Männern, die sich seit ihren Jugendtagen kennen ("As boys, they said they would die for each other. As men, they did").

Sergio Leone letzter Film umfasst ganz unbescheiden die Themenkomplexe von Leben, Liebe, Freundschaft und Verrat. Mit dem Mut, eine sehr komplexe Technik von Rückblenden zu verwenden (ohne dabei den Zuschauer abzuhängen), entwirft er ein mitreißendes Gangsterdrama.

"Es war einmal in Amerika" wird als einer der besten Filme des Gangster-Genres eingestuft. Als Sight & Sound 2002 mehrere britische Kritiker nach ihren Lieblingsfilmen der letzten 25 Jahre befragte, landete Once Upon a Time in America auf Platz 10.