FilmspiegelFilmspiegel

Der Film Aviator (2004) ist ein BioPic über Howard Hughes von Martin Scorsese. Mit Leonardo DiCaprio, Cate Blanchett, und Kate Beckinsale in den Hauptrollen.

Basierend auf dem Sachbuch "Howard Hughes: The Secret Life" (1993) von Charles Higham, schildert der Film das Leben des Milliardärs & Multitalents Howard Hughes, einem Luftfahrtpionier und Regisseur des Films "Hell's Angels". Der Film schildert sein Leben von 1927 bis 1947. In dieser Zeit wurde Hughes ein erfolgreicher Filmproduzent und Luftfahrtmagnat (ein früher Elon Musk), während er gleichzeitig aufgrund einer schweren Zwangsstörung immer instabiler wurde.

Das biografische Drama gewann 5 Oscars (Academy Award of Merit): Beste Nebendarstellerin (Cate Blanchett), Bestes Szenenbild, Beste Kamera, Beste Kostüme, Bester Schnitt.

Inhalt

Zusammenfassung

Howard Hughes war ein schwerreicher Geschäftsmann, der sich für Flugzeuge und Filme begeisterte. Ende der 1920er Jahre produzierte und inszenierte er den Film Engel der Hölle, in den er riesige Summen investierte und der 1930 in die Kinos kam. Er wurde schnell berühmt und unterhielt turbulente Beziehungen zu den damaligen Filmstars wie Katharine Hepburn und Ava Gardner.
Außerdem legte er sich mit der Fluggesellschaft Pan Am an, um seiner Firma, der TWA, zu ermöglichen, internationale Strecken abzudecken. Im Privaten litt Howard Hughes jedoch unter zahlreichen Zwangsstörungen, die sich rasch entwickelten und ihn bis an sein Lebensende plagten.

Handlung

1913 badet die Mutter des achtjährigen Howard Hughes in Houston, bringt ihm das Wort "Quarantäne" bei und warnt ihn vor der gerade ausgebrochenen Cholera. Vierzehn Jahre später, im Jahr 1927, beginnt er, bei seinem Film Hell's Angels Regie zu führen, und stellt Noah Dietrich ein, um das Tagesgeschäft seines Geschäftsimperiums zu leiten.

Nach der Veröffentlichung von "The Jazz Singer", dem ersten teilweise sprechenden Film, ist Hughes davon besessen, seinen Film realistisch zu drehen, und beschließt, den Film in einen Tonfilm umzuwandeln. Obwohl der Film ein Erfolg wird, ist Hughes mit dem Endergebnis unzufrieden und lässt ihn nach der Hollywood-Premiere neu schneiden. Er beginnt eine Liebesbeziehung mit der Schauspielerin Katharine Hepburn, die ihm hilft, die Symptome seiner sich verschlimmernden Zwangsneurose zu lindern.

1935 testet Hughes die H-1 Racer und stellt mit ihr einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf, obwohl er eine Bruchlandung in einem Rübenfeld machen muss, als dem Flugzeug der Treibstoff ausgeht. Drei Jahre später bricht er den Weltrekord, indem er in vier Tagen um die Welt fliegt. Anschließend erwirbt er die Mehrheitsbeteiligung an der Transcontinental & Western Air (TWA).

Juan Trippe, ein Konkurrent und Vorsitzender von Pan Am, bringt seinen Kumpel, Senator Ralph Owen Brewster, dazu, die Community Airline Bill einzuführen, die Pan Am die Exklusivität im internationalen Flugverkehr sichern würde. Hepburn hat genug von Hughes' Exzentrik und Workaholismus und verlässt ihn wegen ihres Schauspielkollegen Spencer Tracy. Hughes findet in der 15-jährigen Faith Domergue und später in der Schauspielerin Ava Gardner schnell eine neue Liebe. Er hat jedoch immer noch Gefühle für Hepburn und besticht einen Reporter, um Berichte über sie und den verheirateten Tracy aus der Presse herauszuhalten.

Mitte der 1940er Jahre schließt Hughes zwei Verträge mit den Army Air Forces ab, einen für ein Spionageflugzeug und einen für ein Truppentransportflugzeug für den Zweiten Weltkrieg.

Im Jahr 1947, als das Flugboot H-4 Hercules noch im Bau ist, stellt Hughes das Aufklärungsflugzeug XF-11 fertig und führt einen Testflug durch. Ein Triebwerk fällt jedoch mitten im Flug aus, und er stürzt in Beverly Hills ab, wobei er den Absturz wie durch ein Wunder überlebt. Die Armee storniert ihren Auftrag für die H-4 Hercules, obwohl Hughes die Entwicklung mit seinem eigenen Geld fortsetzt. Dietrich teilt Hughes mit, dass er sich zwischen der Finanzierung der Fluggesellschaften und seinem Flugboot entscheiden müsse. Hughes befiehlt Dietrich, die Vermögenswerte der TWA zu verpfänden, damit er die Entwicklung fortsetzen kann.

Als sich seine Zwangsstörung verschlimmert, wird Hughes zunehmend paranoid, platziert Mikrofone und zapft Gardners Telefonleitungen an, um sie zu überwachen, bis sie ihn aus ihrem Haus wirft. Das FBI durchsucht sein Haus nach belastenden Beweisen für Kriegsgewinnlerei und durchwühlt seine Besitztümer.

Brewster bietet privat an, die Anklage fallen zu lassen, wenn Hughes die TWA an Trippe verkauft, doch Hughes lehnt ab. Hughes' OCD-Symptome werden extrem, und er zieht sich für drei Monate in eine isolierte "keimfreie Zone" zurück. Trippe lässt ihn von Brewster zu einer Senatsuntersuchung vorladen, da er sicher ist, dass Hughes nicht erscheinen wird. Gardner besucht ihn und pflegt und kleidet ihn persönlich für die Anhörung ein.

Ein gestärkter Hughes verteidigt sich gegen Brewsters Anschuldigungen und beschuldigt den Senator, Bestechungsgelder von Trippe angenommen zu haben. Abschließend kündigt er an, dass er sich verpflichtet hat, das H-4-Flugzeug fertig zu stellen, und dass er das Land verlassen wird, wenn er es nicht zum Fliegen bringen kann. Brewsters Gesetzentwurf wird prompt abgelehnt.

Nachdem er das Flugzeug erfolgreich geflogen hat, spricht Hughes mit Dietrich und seinem Ingenieur Glenn Odekirk über einen neuen Jetliner für die TWA. Er beginnt jedoch, von Männern in keimfreien Anzügen zu halluzinieren und bekommt eine Panikattacke. Als Odekirk ihn in einer Toilette versteckt, während Dietrich einen Arzt holt, hat Hughes Flashbacks von seiner Kindheit, seiner Liebe zur Luftfahrt und seinem Ehrgeiz nach Erfolg, wobei er zwanghaft den Satz "the way of the future" wiederholt.

Film

Stab

Besetzung

Eine Liste der Darsteller / Schauspieler aus dem Film "Aviator"

Kritik

Mit einem reichen Sinn für historische Details gelingt "Aviator2 dank der typisch sicheren Regie von Martin Scorsese und einer starken Leistung von Leonardo DiCaprio, der Howard Hughes' Abstieg vom exzentrischen Milliardär zum zurückgezogenen Verrückten darstellt - eine wunderschöne Hommage an das Goldene Zeitalter Hollywoods.

Was für ein trauriger Mann. Welch kurzer Ruhm. Was für ein fesselnder Film… Es gibt hier eine Übereinstimmung zwischen der Persönlichkeit von Scorsese und seinem Thema, vielleicht weil die eigene Lebensreise des Regisseurs ihm erlaubt, Howard Hughes mit Einsicht, Sympathie - und bis zu einem gewissen Punkt mit Bewunderung - zu sehen.