FilmspiegelFilmspiegel

Inhalt

Handlung

Der Roman erzählt die Geschichte einer Odyssee während der letzten Monate des amerikanischen Bürgerkriegs in den 1860er Jahren.

Kurz vor dem Ausbruch des Bürgerkrieges lernen sich die gebildete Pfarrerstochter Ada Monroe und der einfache Handwerker Inman kennen. Doch der Beginn des Krieges reißt das ungleiche Paar auseinander, Inman zieht in den Krieg.

Drei Jahre lang kämpft Inman im Krieg, wo er unzählige seiner Freunde sterben sieht. Das Buch und das Foto von Ada, das ihn am Leben erhält, hütet er wie einen Schatz. Nachdem einer seiner Kameraden auf dem Schlachtfeld tödlich verwundet wird, will er diesen wegtransportieren. Jedoch wird er gerade in diesem Moment am Hals angeschossen und in ein Militärlazarett eingeliefert.

Im Lazarett kommt ihm ein Brief von Ada zu, in dem sie Inman bittet, möglichst bald zurückzukehren. Als Inmans Wunden halbwegs geheilt sind, wagt er es, aus dem Lazarett zu flüchten. Als Deserteur ist er zum Abschuss freigegeben und trifft auf seiner Reise durch ein Land der Verwüstung – immer mit dem Ziel, zurück zu seiner Geliebten in Cold Mountain zu kommen – wieder und wieder auf unerwartete Feinde.

Unterdessen versinkt Ada nach dem Tod ihres Vaters in Lethargie und steht kurz vor dem Verhungern. Da schicken Nachbarn das Mädchen Ruby vorbei, die sich schon seit Jahren mit minimalen Mitteln selbst durchschlägt. Rubys praktische Ratschläge und energische Tatkraft sowie die harte Arbeit beider Frauen ermöglichen einen langsamen Aufbau der heruntergekommenen Farm. Die Handlung folgt dem Lebensweg dieser drei Menschen, die alle auf ihre Art durch die Wirren des Krieges entwurzelt wurden.