FilmspiegelFilmspiegel

Walking Tall – Auf eigene Faust (Originaltitel: Walking Tall) ist eine Verfilmung einer wahren Begebenheit in einer US-Kleinstadt von dem Regisseur Kevin Bray aus dem Jahr 2004 und eine Neuverfilmung von Der Große aus dem Dunkeln aus dem Jahr 1973. Die Hauptrolle verkörperte Dwayne „The Rock“ Johnson.

Inhalt

Handlung

Der Elitesoldat Chris Vaughn kehrt nach achtjähriger Abwesenheit in seine Heimatstadt zurück. Jay Hamilton, der Vaughn aus seiner Schulzeit bekannt ist, hat in der Zwischenzeit ein florierendes Casino in der Kleinstadt aufgebaut, durch dessen finanzielle Monopolstellung er die Kontrolle über die Stadt und deren Polizei hat. Auch werden Drogen über die Sicherheitsleute des Casinos an Jugendliche verkauft. Nachdem Vaughn bei einem Spieleabend im Casino mit seinen Freunden einen Betrug mittels gezinkter Würfel durch einen Croupier bemerkt, kommt es zu einer Auseinandersetzung mit dem Sicherheitspersonal, infolge deren Vaughn überwältigt wird und ihm erhebliche Schnittverletzungen zugefügt werden. Der örtliche Sheriff, ein Unterstützer des Casinos, weigert sich später, eine Anzeige aufzunehmen, und erklärt den Fall für abgeschlossen. Nachdem Vaughns jugendlicher Neffe Pete durch Konsum von Drogen aus dem Casino ins Krankenhaus eingeliefert werden muss, eskaliert die Situation: Der ehemalige Elitesoldat fährt zum Casino und rächt sich an der Gangsterbande, indem er sie zusammenschlägt und die Einrichtung des Casinos verwüstet.

In dem darauf folgenden Gerichtsverfahren gegen Chris Vaughn bietet er den Geschworenen an, dass er als Sheriff kandidieren und in der Stadt für Ordnung sorgen werde, sollte er nicht verurteilt werden. Nach seiner Freilassung nimmt er einzelne Bandenmitglieder aufgrund kleinerer Delikte fest und versucht, Beweise gegen sie zu finden, worauf diese beschließen, Vaughn zu ermorden. Im Showdown stellt er sich seinen zahlenmäßig überlegenen Gegnern und bringt mit Hilfe seines besten Freundes Ray, der ihm als Hilfssheriff zur Seite steht, wieder Ordnung in die Kleinstadt.

Kritik

Lexikon des internationalen Films: „Solide, aber gesichtslos inszenierter Actionfilm, der gewalttätiges Vorgehen gegen Verbrecher propagiert.“[3]