FilmspiegelFilmspiegel

(T)Raumschiff Surprise – Periode 1 ist eine deutsche Kinokomödie, die unter der Regie von Michael „Bully“ Herbig entstand. Der Film parodiert zahlreiche andere Filme, insbesondere aus den Science-Fiction-Universen von Star Trek und Star Wars. Die Premiere fand am 19. Juli 2004 in München statt – in die deutschen Kinos kam der Film am 22. Juli 2004. Mit insgesamt 9,165 Millionen Besuchern[3] belegt er auf der Liste der erfolgreichsten deutschen Filme seit Beginn der Zuschauerzahlenerfassung im Jahr 1980 Platz 2 hinter Der Schuh des Manitu (ebenfalls von Michael „Bully“ Herbig).[4]

In den Hauptrollen sind Michael Herbig, Rick Kavanian, Christian Tramitz, Anja Kling, Til Schweiger und Sky du Mont zu sehen.

Inhalt

Handlung

Am 22. Juli 2004 (drei Tage nach der Premiere des Films) stürzte ein Außerirdischer (H2O2) mit seinem UFO in der Wüste von Nevada ab. Dieser erste Kontakt mit einer außerirdischen Intelligenz ermöglichte es der Menschheit fünfzig Jahre später, den Mars zu besiedeln. Jetzt, im Jahr 2304, will Rogul, der böse Regulator der Marskolonie, die Erde unterwerfen.

Nach dem ersten Angriff bleiben der Menschheit auf der Erde unter Königin Metapha und ihren Senatoren nur noch wenige Stunden, der Vernichtung zu entgehen. Da hat Metaphas Konsul eine Idee: Eine Mannschaft soll in die Vergangenheit reisen und die Marsbesiedelung durch die Zerstörung des UFOs mit einem Schweizer Taschenlaser verhindern. Die einzige während der Wirren des Krieges noch zur Verfügung stehende Mannschaft ist die des (T)Raumschiffes „Surprise“ mit Kapitän Jürgen Thorsten Kork, Mr. Spuck und Chefingenieur Schrotty. Obwohl der Senat um die mangelnden Qualifikationen weiß, wird die Mannschaft aufgrund der Hoffnungslosigkeit dennoch zur Erde beordert.

Die drei homosexuellen Astronauten folgen nur widerwillig dem Befehl, zur Erde zurückzukehren, da sie gerade für die Miss-Waikiki-Wahl in Honolulu trainieren. Allerdings erzählt der Steuermann Popowitsch, dass bei Befehlsverweigerung der Urlaub gestrichen wird, und so lassen sie sich zu dem waghalsigen Kommando überreden. Da der Mopsantrieb der Surprise einen Marderschaden hat und das Beamen zur Erde nicht funktioniert, müssen die drei ein Weltraumtaxi rufen. Mit diesem, gesteuert von Rock Fertig-Aus, gelangen sie trotz Beschuss durch Raumschiffe des sogenannten „Kampfkeksgeschwaders“ des Regulators in die „City of Government“ zu Königin Metapha.

Den drei Astronauten wird im Senat vom Konsul der Plan und die Funktion der Zeitmaschine in Form eines Sofas erläutert. Während bereits die ersten Marsianer in den Palast stürmen und Schrotty gefangen nehmen, setzen sich Metapha, Kapitän Kork, Mr. Spuck und Taxifahrer Rock auf das Zeitreise-Sofa und entkommen im letzten Augenblick. Die Senatoren hingegen werden in die Waschküche gesperrt und Schrotty, da er keine Informationen preisgeben will, mit einer Bratpfanne niedergeschlagen. Jens Maul, der Sohn des Regulators Rogul, baut mit Hilfe der beschlagnahmten Gebrauchsanweisung für das Zeitreise-Sofa sein Moped in eine Zeitmaschine um und folgt in Roguls Auftrag den Helden in die Vergangenheit.

Das Zeitreise-Sofa funktioniert jedoch nicht zuverlässig: Die Helden reisen zu weit in die Vergangenheit, landen im Jahr 1304 und werden von Herzog „William dem Letzten von Shareholding“ in Ketten gelegt. Bei einem Turnier muss Rock gewinnen, um zu verhindern, dass der Herzog Metapha zur Frau nimmt und die übrigen Gefangenen verbrennen lässt. Rocks Gegner ist ein schwarzer Ritter, der sich als Jens Maul entpuppt. Der schwarze Ritter gewinnt das Turnier gegen Rock zwar, doch Metapha, Kapitän Kork, Mr. Spuck und Rock entkommen mit der Zeitmaschine durch eine List der Königin: Sie lässt den Herzog ein Foto von sich und den anderen auf dem Scheiterhaufen machen, und genau in dem Moment, als William den Auslöser der Kamera betätigt, verschwindet das Zeitreise-Sofa mit den Gefangenen. William der Letzte wird daraufhin von seinem Berater als Hexer bezeichnet und unter dem Jubel des Volkes auf den Scheiterhaufen beordert.

Diesmal landen die vier Zeitreisenden in der Kleinstadt Groom Lake City im Wilden Westen. Kurz nach ihrer Ankunft wird das Zeitreise-Sofa jedoch von einem heranrasenden Zug zerstört, da es genau auf einem Eisenbahngleis gelandet ist. Die Handlung spielt dort zur selben Zeit wie in Der Schuh des Manitu, wodurch auch dieselben Figuren aus diesem Film auftauchen. Um 12 Uhr mittags leeren sich schlagartig die Straßen, denn der gefürchtete Bandit Santa Maria trifft mit zwei seiner wüsten Kumpane ein. Während Santa Maria mit seinem Handlanger Jim bei einer Verkaufsveranstaltung alten Damen Rheumadecken verkauft, geraten Kapitän Kork und Mr. Spuck auf der Straße ahnungslos mit einem seiner Kumpane, John, aneinander. Die beiden bemerken ihn zuerst nicht, da sie miteinander streiten. Während dieses Streits schießt John Mr. Spuck den Schweizer Taschenlaser aus der Hand und bekommt so endlich Aufmerksamkeit. Ohne es zu bemerken, liefern Kork und Mr. Spuck sich ein Western-Duell gegen John. Dieser greift zur Waffe und feuert, doch während des Schusses schleicht Metapha sich von hinten an und schlägt John mit einem Blumentopf zu Boden. Der Schuss befreit Kork und Mr. Spuck von der Kette, mit der die beiden von William dem Letzten im Mittelalter gefangen gehalten wurden.

Jens Maul findet den Schweizer Taschenlaser und will auf seinem Moped fliehen. Jedoch bemerkt Rock Fertig-Aus dies, springt auf ein Pferd und jagt ihm nach. Nach einer Weile verfängt sich Jens Mauls Umhang im Triebwerk seines Zeitreise-Mopeds. Diese Chance nutzt Rock, Jens Maul per Lasso zu überwältigen, ihm die Zeitmaschine und den Taschenlaser abzunehmen und mit seinen Gefährten in die richtige Zeit zu reisen. Doch Jens Maul gibt nicht auf; er repariert das zerschmetterte Zeitsofa und folgt ihnen. In der Wüste von Nevada angekommen, liefern Rock und Jens Maul sich einen Zweikampf mit ihren Laserwaffen. Als Rock zu Boden geht und Maul zum entscheidenden Schlag ansetzen will, landet das UFO und trifft Jens Maul am Kopf, der mit einem darauf folgenden Faustschlag von Rock außer Gefecht gesetzt wird.

Der Außerirdische aus dem fußballgroßen Raumschiff beklagt sich in unbekannter Sprache, aber verständlich gestikulierend über den Absturz durch einen Schaden am Raumschiff. Dann will er etwas trinken, verschluckt sich aber dabei. Daher drückt Mr. Spuck dem Männchen das Asthmaspray von Jens Maul in den Mund, woraufhin das Alien platzt. Rock zerstört das UFO mit dem Schweizer Taschenlaser, um so die Mission abzuschließen und die (spätere) Welt zu retten. Damit die Zeitreisenden ins Jahr 2304 zurückkehren können, muss Mr. Spuck traurig in der Wüste von Nevada zurückbleiben, da ansonsten die ramponierte Zeitmaschine genau um Mr. Spucks Gewicht überlastet wäre.

Als Königin Metapha, Kapitän Kork und Rock ins Jahr 2304 zurückkehren, werden sie von Spuck und den anderen Mitgliedern der „Surprise“ begrüßt. Zur Erklärung weist Mr. Spuck darauf hin, dass er eine Vulcanette Vulgaris sei, die bis zu 400 Jahre alt werden können, weil sie zur Gattung der Galápagos-Riesenschildkröten gehören, was Kork und Schrotty ihm zuvor nie glauben wollten. Zudem hat der mittlerweile 335-jährige Spuck die letzten 300 Jahre damit verbracht, die Erde nach seinen Vorstellungen neu zu gestalten: Alles ist nun in Pink-Camouflage gefärbt. Endlich können Kapitän Kork, Mr. Spuck und Schrotty an der Wahl zur Miss Waikiki teilnehmen. Nach der Wahl (bei der Kork den ersten, Spucky den zweiten und Schrotty den dritten Platz belegt) singen die Sieger den Miss-Waikiki-Song. Nach dessen Ende taucht Jens Maul mit den Worten „Du kannst dich auf mich verlassen, Papi“ im Bild auf, was auf eine mögliche Fortsetzung verweist.

Anschließend kommt ein etwa zehnminütiger Abspann mit Dreharbeiten von misslungenen Szenen. Zum Schluss trifft während einer Kaffee-Runde mit Käsesahne-Torte an Bord der Surprise, bei der Spucky über die letzten 300 Jahre berichtet, überraschend ein Besucher auf der „Surprise“ ein: Der Apache Winnetouch fragt, ob ein Perlentaucher benötigt werde.

Kritik

Der Film wurde von Seiten der Schwulenszene zum Teil kritisiert, da die überwiegend homosexuellen Protagonisten durchweg klischeeüberfrachtet dargestellt werden. Peter Polzer, Chefredakteur des schwul-lesbischen Magazins Siegessäule merkte etwa an, er fühle sich nicht wohl „wenn einem Millionenpublikum ein weiteres Mal vorgespielt wird, dass schwule Männer keine Männer sind“. Ralf König bezeichnet den Film als „endlosen Detlev-Witz in High-Tech.“ Er habe nichts gegen Klischees, er arbeitete selber mit ihnen, jedoch komme es auf die Zwischentöne an, und der Film sei ihm zu eindimensional auf Tunten beschränkt.[8]

„Überbordende Aneinanderreihung von Gags und Gesang, trivialen Parodien und Anspielungen aufs Science-Fiction-Genre, bei der sich inszenatorisch aufwändige Szenerien und platte, teils derbe Verbalerotik die Balance halten. Die atemlose Nummernrevue lässt weder Maß noch satirische Schärfe erkennen und bezieht allenfalls aus dieser „Absichtslosigkeit“ einen gewissen Charme.“

– Lexikon des internationalen Films[9]

„Die Sci-Fi-Parodie „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“ ist witzig, albern und technisch auf einem erstaunlichen Niveau. Der große Überraschungseffekt von „Der Schuh des Manitu“ kann selbstverständlich nicht mehr erzielt werden, aber „Bully“ gibt seinen Fans genau das, was sie wollen. Bleibt festzuhalten, dass Michael „Bully“ Herbig und sein Team auf die ganz sichere Nummer setzten und somit die Erwartungen erfüllen, aber keineswegs übertreffen.“

– Filmstarts[10]

„Auch diesmal wärmt Michael Herbig nicht einfach die Gags aus seiner TV-Show Bullyparade auf, sondern liefert eine perfekt und liebevoll inszenierte Science-Fiction-Parodie in klassischer Mel-Brooks-Tradition, die ihren Bogen von Star Wars bis Zurück in die Zukunft spannt. Hier kommen sowohl Genre- als auch Manitu-Fans auf ihre Kosten. Vor allem aber beweist sich Herbig einmal mehr als das große deutsche Regietalent, das nicht nur Witze reißen, sondern auch kinotaugliche Geschichten erzählen und Schauspieler zu Höchstleistungen anstacheln kann. […]Bully ist der Beste: Wer Der Schuh des Manitu mochte, wird (T)Raumschiff Surprise lieben.“

– Cinema[11]