FilmspiegelFilmspiegel

Tatsächlich… Liebe (Originaltitel: Love Actually) ist eine Liebeskomödie aus dem Jahr 2003 von Regisseur Richard Curtis, der auch das Drehbuch verfasste.

Inhalt

Handlung

Der Episodenfilm eröffnet mit Begrüßungsszenen, die auf dem Flughafen London-Heathrow gedreht wurden. Während in Zeitlupe die liebevollen Begrüßungen der Menschen gezeigt werden, erzählt der Sprecher davon, dass „Liebe tatsächlich überall“ sei.

Die eigentliche Handlung des Films beginnt fünf Wochen vor Weihnachten. In verwobenen Episoden werden die „Liebesgeschichten“ der verschiedenen Protagonisten bis zum Weihnachtsfest erzählt. Der Film endet ebenfalls auf dem Flughafen, wo sich unter den sich begrüßenden Menschen auch die Protagonisten aus den einzelnen Episoden befinden.

David und Natalie

Der frisch gewählte britische Premierminister David verliebt sich in Natalie, die in seinem Amtssitz als Hausangestellte arbeitet. Als er sie mit dem auf Staatsbesuch weilenden, sehr arrogant auftretenden US-amerikanischen Präsidenten in verfänglicher Situation erwischt, ist er zutiefst verletzt. Er liefert zum Abschluss des Besuches eine fulminante Abschlussrede über die US-amerikanisch-britischen Beziehungen und die erzielten Verhandlungsergebnisse, die ihm die Bewunderung seiner Mitarbeiter und des Volkes einträgt, da sie auf patriotische Art und Weise gegen die Vereinigten Staaten gerichtet ist. Er sagt, dass die Vereinigten Staaten sich nehmen würden, was sie wollten, und dabei das großartige Großbritannien vergessen – „das Land von William Shakespeare, Winston Churchill, den Beatles, Sean Connery, Harry Potter, David Beckhams rechtem Fuß, David Beckhams linkem Fuß, wenn wir schon dabei sind!“

Die Briten haben den Eindruck, dass sie ihn alle unterschätzt haben und dass endlich ein britischer Premierminister Rückgrat gegenüber den Amerikanern zeigt. David lässt Natalie in eine andere Abteilung versetzen, um sie nicht mehr sehen zu müssen. Als er eine Weihnachtskarte von Natalie erhält, beschließt er, sie zu Hause bei ihren Eltern aufzusuchen. Zusammen besuchen sie dann das Krippenspiel und küssen sich schließlich hinter der Bühne – als plötzlich der Vorhang aufgeht.

Jamie und Aurelia

Der unglückliche, von seiner Freundin mit seinem eigenen Bruder betrogene Schriftsteller Jamie fährt wie jedes Jahr im Winter nach Südfrankreich, um dort an seinem Buch zu arbeiten, und verliebt sich in seine portugiesische Haushälterin Aurelia. Sie spricht kein Wort Englisch und er kein Portugiesisch. Mit seiner unbeholfenen Art findet er jedoch Zugang zu ihrem Herzen. Aurelias Abschiedskuss hinterlässt die beiden verwirrt, aber bestätigt ihre Zuneigung. Als Jamie wieder in England ist, beschließt er, Portugiesisch zu lernen und das Weihnachtsfest nicht im Kreise seiner Familie zu verbringen. Stattdessen fliegt er wieder zurück nach Marseille und hält um Aurelias Hand an. Aurelia, die selbst „für alle Fälle“ Englisch gelernt hat, willigt ein.

Harry, Karen und Mia

Die Sekretärin Mia flirtet heftig mit ihrem Chef Harry, der ihr daraufhin eine teure Halskette zu Weihnachten schenkt. Für Harrys Frau Karen, die auch die Schwester von Premierminister David ist, bricht eine Welt zusammen, als für sie statt der Kette, die sie in der Jackentasche ihres Mannes entdeckt hatte, die CD Both Sides Now von Joni Mitchell unter dem Weihnachtsbaum liegt. Für sie stellt sich die Frage, ob sie der 13-jährigen Beziehung, die zwei Kinder hervorgebracht hat, eine zweite Chance geben soll. Während David das Haus sucht, in dem Natalie wohnt, landet er auch vor der Tür von Mia, die zwar die Halskette von Harry trägt, aber Weihnachten alleine verbringt.

Daniel und Carol, Sam und Joanna

Der kleine Sam, der nach dem Krebstod seiner Mutter Joanna mit dem Stiefvater Daniel alleine lebt, ist unsterblich in die US-amerikanische Austauschschülerin Joanna (gespielt von Olivia Olson; der Name der Rolle ist derselbe wie der seiner verstorbenen Mutter) verliebt. Um sie auf sich aufmerksam zu machen, will er in kürzester Zeit Schlagzeug spielen lernen. Dies gelingt ihm und er ist am Weihnachtsabend bei der Feier mit seiner angebeteten Joanna auf der Bühne. Nach dem Konzert lernt sein Vater Carol, die Mutter eines Mitschülers von Sam, kennen und verliebt sich auf den ersten Blick in sie, weil sie Claudia Schiffer ähnelt, für die er schon immer geschwärmt hat – was auf Gegenseitigkeit zu beruhen scheint (die Mutter wird tatsächlich von Claudia Schiffer gespielt). Auch Sam hat Glück. Noch während des Konzertes dachte er, Joanna würde nicht einmal seinen Namen kennen. Als Daniel aber darauf besteht, er solle es doch noch bei Joanna versuchen, bevor sie zurück in die Staaten fliegt, und ihm sagt, man dürfe die Hoffnung nicht aufgeben, fahren die beiden zum Flughafen, und Joanna verabschiedet sich mit einem Kuss bei ihm. Im Abspann sieht man, dass Joanna tatsächlich – zumindest zu Besuch – zu ihm zurückkehrt.

Billy Mack und Joe

Der alternde Rockstar Billy Mack spielt eine neue Weihnachtssingle ein, die auf dem Hit Love Is All Around von The Troggs basiert. Die folgende Promotiontour betreibt er mit Unverfrorenheit und entwaffnender Ehrlichkeit: „Das Lied ist Schrott, aber kauft es trotzdem!“. Zwischendurch drangsaliert er seinen langjährigen Manager Joe. Überraschend landet die Single an Weihnachten auf Platz eins der britischen Musikcharts. Aber statt den Erfolg auf einer glamourösen Party von Elton John zu feiern, steht Billy vor der Wohnungstür seines Managers. Weihnachten sei die Zeit, die man mit den Menschen verbringt, die man liebt, und sein Manager ist letztlich für Billy der Familienersatz. So verbringen sie Weihnachten damit, Pornos zu schauen und sich vor dem Fernseher zu betrinken.

Juliet, Peter und Mark

Peter und Juliet heiraten. Sie werden in der Kirche von Peters bestem Freund und Trauzeugen Mark mit eingeschmuggelten Musikern überrascht, die den Beatles-Song All You Need Is Love spielen. Mark verhält sich – trotz seiner Unterstützung während der Hochzeit – gegenüber Juliet sehr abweisend, seit sie Peters Freundin und später Verlobte wurde. Nach einigen vergeblichen Versuchen, eine Kopie des Hochzeitsvideos von Mark zu bekommen, besucht Juliet ihn in seinem Atelier und stellt beim Ansehen des Videos fest, dass er in Wahrheit in sie verliebt und innerlich vollkommen zerrissen ist. Mark erklärt ihr sein Verhalten mit Selbstschutz und flüchtet aus dem Atelier. An Heiligabend steht er als „Sternsinger“ vor Juliets Tür und gesteht ihr seine Liebe, ohne jedoch den geringsten Zweifel an seiner Loyalität zu seinem besten Freund zu lassen. Juliet ist gerührt, folgt ihm auf die Straße und verabschiedet sich mit einem Kuss. Anschließend geht sie zu ihrem Mann zurück und Mark erklärt seine Schwärmerei für endgültig beendet.

Sarah, Karl und Michael

Sarah, eine andere Mitarbeiterin in Harrys Werbeagentur, schmachtet seit dem Tag ihres Arbeitsantritts vor über zwei Jahren aus einigem Abstand den gutaussehenden Kollegen Karl an, doch traut sie sich nicht zum entscheidenden Schritt. Auch die aufmunternden Worte ihres Chefs Harry scheinen sie nicht zu überzeugen. Die richtige Gelegenheit kommt erst nach der Weihnachtsfeier der Firma auf. Allerdings erreicht Sarah im entscheidenden Moment ein Anruf, dass ihr psychisch kranker Bruder Michael einen Anfall hat. Sie macht sich sofort auf den Weg zu Michael und lässt Karl zurück. Dieser zeigt später kein eindeutiges Interesse an Sarah mehr, die stattdessen Weihnachten mit ihrem Bruder Michael verbringt, der ihr einen Schal schenkt.

Colin Frissell

Der Botenjunge Colin hat die Nase voll von den englischen Frauen, die allesamt nichts von ihm wissen wollen, und vermietet kurzerhand seine Wohnung, um in Wisconsin sein Glück zu suchen. In Milwaukee lernt er in der erstbesten Bar eine Handvoll junger Frauen kennen, die von seinem britischen Akzent begeistert sind. Als er mit Harriet nach London zurückkehrt, hat er seinem Freund Tony deren Schwester Carla „mitgebracht“.

John und Judy

John und Judy sind zwei Lichtdoubles bzw. Body-Doubles für Prominente bei Film-Dreharbeiten. Während dieser Arbeit, die mehr und mehr auch nackt gemacht werden muss, kommen sich die beiden näher. Am Weihnachtstag gehen sie gemeinsam aus, finden zueinander und besuchen schließlich zusammen das Krippenspiel.

Kritik

„Einige grob entwickelte Nebenhandlungsstränge umranken das episodisch entwickelte melodramatische Geschehen, können aber über die zynische Grundhaltung des Films, der vorbehaltlos auf den vorweihnachtlichen Starttermin ausgerichtet ist, nicht hinwegtäuschen.“

– Lexikon des internationalen Films[4]

„Mit beeindruckender Sicherheit gelingt es Curtis, die ganze Bandbreite dieses wunderbaren und manchmal auch schrecklichen Gefühls Liebe auf die Länge eines Films zu verdichten, der das Zeug zum Weihnachtsklassiker hat. Merry Christmas!“

– Cinema[5]