FilmspiegelFilmspiegel

Der Totmacher ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Romuald Karmakar aus dem Jahr 1995. Der dramaturgisch weitgehend in der Form des Kammerspiels inszenierte Film stellt die Befragung des Serienmörders Fritz Haarmann durch den Psychiater Ernst Schultze nach. Sie fand 1924 im Rahmen der Ermittlungen gegen Haarmann wegen der Ermordung von mindestens 24 Jungen und Männern vor dem Landgericht Hannover statt. Während dieser Befragung spricht Haarmann über seine Motive und seine Methoden. Die Dialoge für die Filmdarsteller wurden den Verhörprotokollen der Vernehmung entnommen.

Inhalt

Handlung

Der Film beschränkt sich auf einen einzigen, nicht näher benannten und spartanisch eingerichteten Raum als Kulisse, möglicherweise ein Verhörzimmer. Aus einer Aussage Haarmanns im Film geht hervor, dass die Befragung in Göttingen stattfindet. In diesem Raum wird Haarmann von Schultze, der Haarmanns Schuldfähigkeit beurteilen soll, in mehreren Sitzungen befragt und berichtet nüchtern, teils naiv-entrückt von seinen Taten. Die Gespräche werden von einem anwesenden Stenografen protokolliert. Im Verlauf des Films entwickelt sich so für den Zuschauer ein dichtes und bedrückendes Bild der Taten Haarmanns. In der letzten Szene wurde Haarmann bereits für schuldig befunden und zum Tode verurteilt und erhält bei einem letzten Zusammentreffen mit Schultze vor der Hinrichtung von diesem eine Zigarre. In dieser letzten Szene entwickelt sich zwischen den beiden Männern ein etwas freieres Gespräch, in dem Haarmann von seinem Verhältnis zum Tod erzählt.

Kritik

Götz Georges Darstellung des Haarmann wurde von der Kritik mehrheitlich begeistert aufgenommen. Marli Feldvoß sprach in epd Film Nr. 12 im Dezember 1995 von Götz George unumwunden als einem „großen“ Schauspieler.[2] Und Jürgen Hentsch stand dabei immer „zu Unrecht im Schatten“ des Götz George, so Prisma.[3] Gelegentlich wurde kritisiert, dass „Der Totmacher“ nicht unbedingt ein Film sei.[4]

„Der Zuschauer schwankt im Verlauf der Gespräche zwischen Mörder und Gutachter, zwischen Abscheu und Faszination. Der Film ist als ungemein dichtes Kammerspiel inszeniert, das nicht auf Emotionalisierung angelegt ist, sondern als nüchterne Fallstudie. Der glänzende Hauptdarsteller vermittelt in der Rolle des Haarmann das eigentlich Unfaßliche.“

– Lexikon des internationalen Films[1]

„Drei Männer, ein Raum. Ein Tisch, zwei Stühle, eine Lampe. […] Jeder Satz, selbst die Gesten sind historisch verbürgt […] ‚Der Totmacher‘ zeigt, fast zwei Stunden lang, nur Worte, Gesichter und Blickwechsel. Dennoch bringt er, in der komplizierten Beziehung seiner Protagonisten, alles ans Licht: […] Den Massenmörder als Produkt einer Zeit zwischen den Kriegen. […Es] geht fast unmerklich eine Veränderung vor. Zwischen Täter und Gutachter entsteht Intimität, sie werden Komplizen.“

– Christiane Peitz: Die Zeit[5]

„Götz George […] strebt hier in der Haarmann-Rolle allem Anschein nach den totalen schauspielerischen Triumph an: die Unterwerfung des Kinos unter die Herrschaft seines Genuschels, Geheuls, seines hysterischen Lachens, seines irrlichternden Blicks. Er ist dennoch nicht allein auf der Szene. Ihm gegenüber am Holztisch sitzt Jürgen Hentsch […Karmakar] hat gewußt, dass von dem Text ein unwiderstehlicher Sog ausgeht.“

– Nikolaus von Festenberg: Der Spiegel[4]

„Eigentlich ist der Film ein Zweikampf.“

– Hellmuth Karasek: Der Spiegel[6]

Die Zeit hob dabei unter anderem die Kameraarbeit von Fred Schuler hervor.

Deborah Young lobte in Variety am 18. September 1995 Götz George, in etwas geringerem Maß Jürgen Hentsch und Pierre Franckh für ihre Darbietungen, den Kameramann Fred Schuler, und Peter Przygodda für den Schnitt, und sieht stellenweise, und nur stellenweise, „hypnotische Kraft“ (hypnotic power) und vermisst insgesamt etwas den Erkenntnisgewinn (insight).[7]