FilmspiegelFilmspiegel

Deep Blue Sea (1999) ist ein US-amerikanischer Horrorthriller, in dem eine Gruppe von Wissenschaftlern in einer Forschungsstation mitten im Ozean eingeschlossen und von genmanipulierten Makohaien gejagt wird. Hauptdarsteller sind Thomas Jane, Saffron Burrows, Samuel L. Jackson und der Rapper LL Cool J. Der Film startete am 28. Oktober 1999 in den deutschen Kinos.

Inhalt

Handlung

Die abgelegene Unterwasser-Forschungsstation Aquatica, einst im Krieg als U-Boot-Hafen genutzt, ist der Schauplatz eines hoffnungsvollen Experiments: In den Hirnzellen von drei in Gefangenschaft lebenden Makohaien hoffen Dr. Susan McAlester und ihr Team ein Heilmittel gegen Alzheimer und andere degenerative neurologische Krankheiten zu finden. Ohne das Wissen der übrigen Teammitglieder haben McAlester und der Gentechniker Jim Whitlock die DNS der Tiere verändert, um ihre Gehirne und damit die entnehmbare Zellmenge zu vergrößern.

Doch die drei Tiere sind durch diese Manipulation auch intelligenter geworden und starten, als ein Sturm über die Insel hereinbricht, einen Angriff auf die kleine Wochenendbesatzung. Whitlock wird in Anwesenheit des Projektfinanziers Russell Franklin lebensgefährlich verletzt und soll mit einem Hubschrauber ausgeflogen werden. Einer der Haie reißt jedoch das Rettungsseil an sich und zieht das Fluggerät mit sich, bis es mit dem über Wasser liegenden Teil der Anlage kollidiert und eine massive Explosion verursacht.

Um aus der brennenden und halb gefluteten Anlage zu entkommen, kämpfen die Überlebenden sich unter der Führung von McAlester und des Abenteurers und Haibetreuers Carter Blake nach oben. Franklin wird während einer Moralpredigt von einem Hai brutal zerfleischt und auch zwei weitere Mitglieder sterben. Sie können zwar zwei der Haie töten, werden aber weiter dezimiert und haben noch immer keine Vorstellung, was das Ziel der Tiere ist.

Lediglich McAlester, Blake und Bordkoch „Preach“ gelangen an die Oberfläche. Blake erkennt nun die Absicht der Haie: Durch die Flutung ist die gesamte Anlage abgesunken und das letzte Weibchen ist kurz davor, die zuvor über Wasser liegende, weniger stabil konstruierte Umzäunung verlassen zu können. Da der Hai zu weit entfernt ist, um auf ihn zu schießen, schneidet sich McAlester in die Hand und springt ins Wasser, um ihn anzulocken. Als der Hai auf sie zuschwimmt, versucht sie wieder an Land zu klettern. Dabei reißen die verrosteten Leiterstufen aus der Wand der halb gesunkenen Forschungsstation, und die Ärztin fällt zurück ins Wasser. Der Hai „genießt“ diesen Moment, kurz bevor er sie in Stücke reißt. Blake, der ins Wasser gesprungen war, um McAlester zu retten, wird nun auch angegriffen. Durch einen gelernten Kniff entgeht er der Attacke und hält sich nun an der Rückenflosse des Hais fest, der geradewegs auf den Zaun zu in Richtung Freiheit schwimmt. Preach schafft es, den Hai mit einer Sprengstoffladung zu harpunieren. Während Blake beim Ausbruch des Hais durch den Zaun an selbigem hängenbleibt, reißt es den Hai wenige Meter weiter bei der folgenden Explosion in Stücke.

Kurz darauf werden Blake und Preach, die als einzige überlebt haben, von der Crew, die aus dem Wochenende zurückkommt, gesichtet.

Kritik

Der Film wurde durchwachsen aufgenommen. So erhielt er 59 % positive Wertungen auf Rotten Tomatoes. Der Wertungsdurchschnitt liegt bei 5,7/10.[4]

„Simple Mischung aus Horror- und Action-Film, in der die Figuren auf Erfüllungsgehilfen der schlichten Dramaturgie reduziert werden, was immerhin aber durch eine effektive Inszenierung ausgeglichen wird.“

– Lexikon des internationalen Films[5]