FilmspiegelFilmspiegel

Natürlich blond (Originaltitel: Legally Blonde) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2001. Reese Witherspoon spielt die Hauptrolle eines Models. Als ihr Freund sie verlässt, folgt sie ihm an die Harvard University, wo sie erfährt, dass er bereits verlobt ist.

Inhalt

Handlung

Die blonde und extrem modeorientierte Elle Woods hofft auf einen Antrag ihres Freundes Warner Huntington III., der in Harvard Jura studieren will, wird jedoch von ihm unter Verweis auf seine Karrierepläne abserviert. Spontan bewirbt sie sich ebenfalls in Harvard und ergattert durch ein gutes Testergebnis einen Studienplatz, obwohl sie mit ihrem Vorbereitungsstudium im Modebereich so gar nicht ins Profil der renommierten juristischen Fakulität passt.

Aus ihrem ersten Seminar wird Elle wegen mangelnder Vorbereitung hinausgeworfen. Als sie auf Warner trifft, der inzwischen mit Vivian Kensington verlobt ist, beschließt sie, ihn mit guten Leistungen zu beeindrucken und ihn dadurch zurückzugewinnen.

Als die Kanzlei von Professor Callahan Praktikanten zur Mitarbeit bei einem wichtigen Mordprozess sucht, bewerben sich Elle, Warner und Vivian und werden angenommen. Ein Millionär wurde umgebracht und seine zweite Ehefrau, die prominente Fitnesstrainerin Brooke Taylor Windham, steht unter Mordanklage. Elle war früher Teilnehmerin in ihren Kursen und glaubt nicht an ihre Schuld. Ihre Kenntnisse im Modebereich helfen ihr, die wahre Mörderin zu überführen – die Tochter des Millionärs war die Täterin. Warner, beeindruckt von seiner Ex-Freundin, will zu Elle zurückkehren, die sich jedoch für den jungen Anwalt Emmett Richmond entscheidet. Elle und Vivian werden Freundinnen. Elle hält nach ihrer Graduierung die Abschlussrede und appelliert an die anderen Absolventen, an sich selbst zu glauben. Vivian gibt Warner den Laufpass.

In den Nebenhandlungen hilft Elle ihrer Nagelkosmetikerin, sich gegenüber ihrem Ex zu behaupten sowie den UPS-Boten für sich zu gewinnen. Außerdem lernt sie ihre Attraktivität für andere einzusetzen, so verhilft sie einem Kollegen zu einem Date.

Kritik

„Eine etwas lieblos inszenierte, nur in einigen Details hintersinnige Komödie, die ‚predigt‘, dass Frauen an sich selbst glauben müssen, um Erfolg im Leben und in der Liebe zu haben. Überzeugend ist das quirlige Spiel der Hauptdarstellerin.“

– Lexikon des internationalen Films[3]