FilmspiegelFilmspiegel

Blade ist ein Actionfilm aus dem Jahr 1998, der auf den Marvel-Comics gleichen Namens basiert. Die Hauptrolle spielt Wesley Snipes.

Inhalt

Handlung

Die junge Afroamerikanerin Vanessa Brooks wird 1967 während ihrer Schwangerschaft von einem Vampir gebissen. Für sie selbst kommt jede Hilfe zu spät, aber ihr geretteter Sohn Eric wird durch die ungewöhnliche Situation als ein Halbwesen aus Mensch und Vampir, ein sogenannter Daywalker, geboren. Er hat die Kraft und den Blutdurst der Nachtgeschöpfe, ist jedoch unempfindlich gegen das Sonnenlicht, Knoblauch und Silber, die Schwächen der normalen Vampire.

Jahrzehnte später streift er unter dem Namen „Blade“ als Vampirjäger umher, um Rache für den Tod seiner Mutter zu nehmen. Unterstützt wird er dabei von Abraham Whistler, der ihn als Kind von der Straße geholt hat. Dieser baut für ihn Waffen im Kampf gegen die Vampire. Sie sind dabei ständig unterwegs und bleiben immer nur für kurze Zeit in einer Stadt. Seinen Blutdurst stillt Blade, da er kein Menschenblut trinken will, mit einem eigens für ihn entwickelten Serum. Es zeigt sich jedoch, dass die Abstände zwischen den Injektionen immer kürzer werden, Whistler vermutet, dass Blade langsam eine Immunität gegen das Serum entwickelt, sieht aber keine Möglichkeit, ihm zu helfen. Hinzu kommt, dass er selbst an Krebs leidet.

Schon länger sind die beiden auf der Suche nach einem Vampir namens Deacon Frost. Dieser betreibt einen Rave-Club, den Blade eines Abends aufsucht, in der Hoffnung, dort Hinweise auf den Aufenthalt seines Besitzers zu finden. Es gelingt ihm, Quinn, Frosts rechte Hand, zu stellen, der den Aufenthalt seines Herren jedoch nicht verraten will. Blade zündet ihn an, muss jedoch fliehen, als die Polizei erscheint. Diese löschen den brennenden Körper und bringen den vermeintlichen Leichnam in ein Krankenhaus. Dort kommt Quinn wieder zu sich fällt die beiden Ärzte, die ihn gerade untersuchen, an, darunter auch die afroamerikanische Hämatologin Karen Jenson. Blade erscheint im Krankenhaus, Quinn kann ihm jedoch erneut entkommen. Er nimmt Karen schließlich mit, weil er hofft, dass man sie durch eine Knoblauch-Injektion davor bewahren kann, sich in einen Vampir zu verwandeln. Whistler gibt der Frau jedoch eine 50:50-Chance und rät ihr, sich umzubringen, wenn sie merkt, dass sie sich verwandelt – es sei besser als die Alternative.

Blade fährt Karen zurück zum Wohnblock, in dem sie lebt und rät ihr, niemanden zu trauen, da die Vampire überall ihre Finger im Spiel haben und bereits die halbe Stadt kontrollieren. Karen wundert sich, welche Gefahr ihr bei Tageslicht drohen soll, hat kurz danach im Aufzug jedoch eine seltsame Begegnung mit zwei Personen, von denen sie glaubt, dass sie sie verfolgen. Als sie in ihrer Wohnung angelangt ist, bekommt sie Besuch von einem Polizeibeamten namens Krieger, der vorgibt, vorbeigekommen zu sein, um zu sehen, ob sie daheim ist, da sie als vermisst gilt. Er will sie jedoch töten, wird aber von Blade, der Karen lediglich als Köder genutzt hat, überwältigt. Es stellt sich heraus, dass Krieger kein Vampir ist, sondern ein sogenannter Familiar, ein Mensch, der sich in den Dienst eines Vampirs gestellt hat, in der Hoffnung, eines Tages als Belohnung verwandelt zu werden. Der Tätowierung nach handelt es sich um einen Untergebenen von Frost. Blade will mehr über Frosts Aufenthalt wissen, jedoch kann ihm Krieger entkommen. Gemeinsam mit Karen wartet er jedoch ab, bis Krieger im Schutz der Nacht wieder zu seinem Wagen zurückkehrt, um die im Kofferraum befindlichen Blutkonserven zu Frost zu bringen. Auf diese Weise führt sie die Spur zu einem Nachtclub, in dem Krieger verschwindet. Dort finden Blade und Karen den Zugang zu einem im Keller befindlichen Archiv, in dem die Vampire des Hauses Erebus ihre Geschichte aufbewahren. Dort befinden sich auch Original-Seiten aus dem Buch Erebus aufbewahrt, gewissermaßen die Bibel der Vampire. Durch Pearl, dem dortigen Hüter, stößt Blade auf eine Sache, hinter der Frost in letzter Zeit her ist. Es geht um eine alte Prophezeiung von der Wiedererweckung der Vampirgottheit La Magra. Blade nimmt den Datenträger mit den Informationen mit, dann flüchten er und Karen vor Frosts Leuten, die inzwischen in das Archiv eingedrungen sind, um Blade zu schnappen.

Zurück in ihrem Versteck zeigt Blade Whistler die Aufzeichnungen, der davon ausgeht, dass Frost vorhat, La Magra wieder zum Leben zu erwecken. Für das Ritual benötigt er jedoch zwölf reinblütige Vampire. Der Schlüssel zur Auferstehung hingegen ist jedoch Blade als Daywalker. Daher versuchen Frosts Leute inzwischen, seit es Frost gelungen war, die Texte des Buches Erebus übersetzen zu lassen, Blade lebend zu erwischen, nachdem sie all die Jahre zuvor darauf erpicht waren, den verhassten Daywalker endlich zu töten.

Karen will nun herausfinden, ob es eine Heilung vom Vampirismus gibt. Sie findet bei ihren Versuchen stattdessen heraus, dass die Chemikalie EDTA explodiert, wenn sie mit Vampirblut in Berührung kommt. Sie denkt, dass es Blade als Waffen nutzen kann.

Als Blade abwesend ist, wird der Unterschlupf von Frosts Leuten überfallen. Whistler wird schwer verletzt und von einem Vampir gebissen zurückgelassen, Karen entführt. Blade findet seinen Mentor und reicht diesem auf eigenen Wunsch eine Waffe, mit der sich dieser erschießt, um nicht als Vampir wiederzukehren. Frost hat Blade eine Nachricht hinterlassen, wo er zu finden ist. Blade rüstet sich zum Kampf und begibt sich zu Frosts Hauptquartier, um Karen zu befreien, Rache für den Tod Whistlers zu nehmen und Frost von der Durchführung seiner Pläne abzuhalten. Blade stößt nach einigen Kämpfen schließlich auf seine eigene Mutter Vanessa, die er bislang für tot gehalten hatte. Er muss erfahren, dass es Frost war, der seine Mutter damals gebissen hatte und dass sie nach ihrem Tod zu einem Vampir geworden ist, nun an Frosts Seite steht. Den Moment der Verwirrung nutzen Frost und seine Leute, um Blade zu überwältigen.

Sie bringen ihn an einen Ort, wo sich der sogenannte Tempel der ewigen Nacht befindet, der vor langer Zeit von den Vampiren errichtet worden, im Laufe der Zeit aber vergessen wurde. Blade wird dort in eine Vorrichtung gesperrt, um sein Blut zu gewinnen, das für das Ritual notwendig ist. Karen, die mitgebracht und eingesperrt wurde, gelingt es, frei zu kommen und macht sich sogleich daran, Blade zu befreien. Da dessen Blutdurst ohne Serum immer stärker wird, überredet sie ihn, ihr Blut zu trinken. Vanessa erscheint schließlich und will Blade aufhalten, doch ihr Sohn tötet sie schließlich. Blade kann das Ritual nicht verhindern, La Magra ersteht in Frost auf, der damit nun noch stärkere Kräfte als bisher erlangt hat. Blade tritt ihm gegenüber und die beiden liefern sich einen Kampf mit Schwertern. Blade kann Frost schließlich erledigen, indem er ihm seinen gesamten mitgebrachten Vorrat an EDTA injiziert, wodurch Frosts Körper anschwillt und schließlich explodiert.

Anschließend begeben sich Blade und Karen nach draußen. Karen bietet Blade ihre Hilfe an, ein Mittel zu finden, ihn zu heilen. Blade meint jedoch, es wäre sinnvoller, ein besseres Serum zu suchen, damit er den Kampf gegen die Vampire fortsetzen kann.

Im Epilog des Filmes stellt sich Blade einem Vampir im verschneiten Moskau.

Kritik

„Die Verfilmung einer formal wie thematisch außergewöhnlichen Comic-Geschichte als plakative Kommerzmischung aus reichlich brutalen Martial-Arts-Szenen, Hip-Hop-Musik und computergenerierten Effekten. Statt schaurig-schöner Unterhaltung im Geist der gezeichneten Vorlage reiht der Film lediglich Versatzstücke einer vermeintlichen Jugendkultur aneinander und verliert sich in substanzlosen Oberflächlichkeiten.“

– Lexikon des internationalen Films[5]