FilmspiegelFilmspiegel

The Ladies Man ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2000. Der Film basiert auf einer Sketchreihe, die Tim Meadows während seiner Zeit bei Saturday Night Live spielte.

Inhalt

Handlung

Leon Phelps ist der Moderator einer Radioshow, in der er zweifelhafte Liebes- und Erotiktipps gibt. Er selbst ist ein Macho und absolut von seiner Anziehungskraft überzeugt. Allerdings geht er eines Tages zu weit und wird gefeuert. Glücklicherweise erhält er einen Brief, in dem eine ehemalige Flamme schreibt, seinen Lebensstil weiter voll zu unterstützen und zu finanzieren, wenn er nur zu ihr zurückkommen würde. Unglücklicherweise ist der Brief nicht unterzeichnet, sodass er nicht weiß, von wem er ist. Vielmehr muss er nun all seine vergangenen Eroberungen aufsuchen, um dies herauszufinden. Dabei entdeckt er nicht nur, wie er wirklich auf all die Damen wirkte, sondern wird auch noch von all den gehörnten Ehemännern verfolgt, die ihn töten wollen.

Kritik

Dieser Abschnitt besteht nur aus einer listenhaften Sammlung von Zitaten aus Kritiken. Stattdessen sollte eine zusammenfassende Darstellung der Rezeption des Werkes als Fließtext erfolgen, wozu auch markante Zitate gehören können.

„Müde Komödie, die sich vergeblich an der Parodie eines schwadronierenden Weiberhelden versucht.“

– Lexikon des internationalen Films[1]

„‚Saturday Night Live‘-Macher Tim Meadows hat mit diesem Film einen seiner TV-Sketche für die Leinwand adaptiert. Doch auf Spielfilmlänge trägt die von Reginald Hudlin ("Boomerang") inszenierte Story nicht. So schleichen sich viele Längen, Doppelungen und zotenhafte Gags ein. Schade, denn die Grundidee hat was.“

– Prisma[2]

„Auch Ladies Man ist eine filmische Nullnummer, eine fantasielose Verbalerotik-Posse, in der Leon ständig von seinem ‚Schwengel‘ schwafelt und Ferkeleien auf dem Niveau kichernder Grundschüler lispelt. Das Ganze sieht aus wie eine öde Sitcom aus dem Spätprogramm – nur, dass einen hier keine Lacher vom Band darauf aufmerksam machen, wenn man wieder eine Pointe verpennt hat.“

– Cinema[3]