FilmspiegelFilmspiegel

Die Thomas Crown Affäre (Originaltitel: The Thomas Crown Affair) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1999 von John McTiernan mit Pierce Brosnan und Rene Russo in den Hauptrollen. Es handelt sich um eine Neuverfilmung des 1968 erschienenen Films Thomas Crown ist nicht zu fassen.

Inhalt

Handlung

Thomas Crown ist ein Wall-Street-Finanzier, der über seine Firma Crown Acquisitions Unternehmensbeteiligungen erwirbt und mit Gewinn wieder verkauft. Abseits des Geschäfts vertreibt er sich mit allen möglichen Aktivitäten die Zeit und versucht dabei, Nervenkitzel und einen würdigen Gegenspieler zu finden. Deshalb stiehlt er unter akribischer Vorbereitung und mit einem Ablenkungsmanöver durch einen gleichzeitigen zweiten Raubversuch auf spektakuläre Weise ein 100 Millionen US-Dollar teures Gemälde von Claude Monet aus dem Metropolitan Museum of Art. Dabei vereitelt er selbst den zweiten Coup.

Neben dem zur Bearbeitung des Falls gerufenen Detective Michael McCann tritt die Versicherungsdetektivin Catherine Banning auf. Sie bemerkt die Widersprüche am Tatort und entlarvt das Ablenkungsmanöver. „Das ist ein elegantes Verbrechen, von einer eleganten Person verübt.“ Diese Person erkennt sie in dem vermeintlichen Zeugen Thomas Crown, den sie auf dem Polizeirevier trifft, wo er seine Aussage gemacht hat. Als sie den Namen Crowns auf einer Liste mit Auktionen von Monet-Gemälden findet, ist sie sicher, dass er diese Person ist. Auf einem Empfang, bei dem Crown dem Museum ein Gemälde als Leihgabe übergibt, nimmt Banning Kontakt mit ihm auf und verbirgt keineswegs ihre Absichten: „Es geht um Ihren Kopf, Mr. Crown.“ Die attraktive und intelligente Frau fasziniert Crown. Er sieht in ihr eine „würdige Gegnerin“ und lädt sie zum Dinner ein.

McCann ist von Bannings Vorgehen wenig begeistert, die gibt sich jedoch abgeklärt: „Ich werde eine Weile mit ihm spielen.“ Eine Hausdurchsuchung bei Crown bleibt derweil erfolglos. Auch Crown spielt mit Banning, kommt ihr näher und verbringt schließlich eine gemeinsame Nacht mit ihr. Er nimmt sie mit auf sein Anwesen auf Martinique, was er sonst jedoch nie tue. Mit dabei ist eine Holzkiste in der Größe des gesuchten Gemäldes. Banning widersteht der Versuchung hineinzusehen. Sie wirft die Kiste schließlich ins Feuer. „Es ist alles nur ein Spiel.“ Als McCann Banning Bilder von Crown und einer blonden Frau zeigt, reagiert sie eifersüchtig. Sie lässt bei Crown einbrechen und präsentiert stolz den Monet, der sich jedoch als Fälschung herausstellt. Es zeigt sich, dass die Fälschung auch an den Rändern exakt ist, die sonst vom Rahmen verdeckt sind, der Fälscher hat also vom ungerahmten Original abgemalt.

Banning will Crown warnen und trifft die Blondine bei ihm. Er bietet ihr an, mit ihm zu fliehen oder ihn später im Museum verhaften zu lassen. Banning ist ratlos und wendet sich schließlich doch an die Polizei. Dort erfährt sie, dass die Blondine früher Crowns Mündel war – und eine begabte Fälscherin ist. In einem raffinierten Verwirrspiel mit einer Vielzahl Doppelgänger schüttelt Crown die Polizei im Museum ab, entwendet ein weiteres Bild und enttarnt seine Leihgabe als den gestohlenen Monet mittels einsetzender Sprinkleranlage, die die Wasserfarbe, mit der das Bild übermalt worden war, abwäscht. McCann resümiert Banning gegenüber: „Dann hat er die ganze Zeit gewusst, dass Sie ihn verraten werden.“ Er sehe in Crown keinen gefährlichen Verbrecher und werde ihn deshalb nicht besonders energisch verfolgen, denn es gehe nur um „Farbkleckse auf Leinwand.“ „Grüßen Sie ihn von mir.“

Banning eilt zum Treffpunkt, wo nur ein Bote auf sie wartet, der ihr die neue Beute überreicht. Sie lässt das Bild am Flughafen zurück mit der Bitte, es der Polizei zu übergeben, und verlässt das Land. Als sie im Flugzeug zu weinen beginnt, reicht Crown ihr von der hinteren Reihe ein Taschentuch. Sie klettert nach hinten, bearbeitet ihn mit den Fäusten und fällt schließlich in seine Arme.

Kritik