FilmspiegelFilmspiegel

Der Film Rufmord – Jenseits der Moral (2000) ist ein Politik-Thriller von Rod Lurie mit Gary Oldman & Joan Allen in den Hauptrollen.

Im Mittelpunkt des Films steht der Präsident der USA (Bridges) und die Ereignisse rund um die Ernennung eines neuen Vizepräsidenten (Allen). Die Politsatire ist eine Reaktion auf den Lewinsky-Skandal (1998) um Präsident Bill Clinton.

Inhalt

Zusammenfassung

Nach dem Tod seines Vizepräsidenten fällt die Wahl von Präsident Jackson Evans auf eine Frau, Senatorin Laine Hanson. Doch einige Leute sind gegen diese Wahl und beschmutzen den Ruf dieser Frau. Die Ereignisse aus ihrem früheren Leben tauchen wieder auf und bringen Amerika dazu, sich Fragen zu stellen…
Kann ein Mädchen, das sich prostituiert hat, in der Regierung zuverlässig sein? Kann eine Ehebrecherin in die höchsten Ämter eines Landes aufsteigen? Die Untersuchungen und die Sitzungen vor dem Feuer der Senatoren und der Medien folgen aufeinander…

Handlung

Der demokratische US-Präsident Jackson Evans, der sich in der zweiten Amtszeit befindet, muss nach dem plötzlichen Tod seines Vizepräsidenten, Troy Ellard, einen neuen Vizepräsidenten auswählen. Die offensichtliche Wahl scheint der Gouverneur von Virginia, Jack Hathaway, zu sein, der als Held gefeiert wird, nachdem er vor kurzem bei einem gescheiterten Versuch, ein ertrinkendes Mädchen zu retten, in einen See gesprungen ist. Der Präsident beschließt stattdessen, dass sein "Abgesang" darin bestehen wird, die gläserne Decke zu durchbrechen, indem er die Senatorin Laine Hanson aus Ohio nominiert. Gemäß dem 25. Zusatzartikel zur Verfassung ist die Zustimmung beider Häuser des Kongresses erforderlich. Im Weg steht ihr der republikanische Kongressabgeordnete Sheldon Runyon aus Illinois, der sie für das Amt für unqualifiziert hält und Hathaway unterstützt, die die Nominierung erhalten soll. Bei seinen Nachforschungen über ihren Werdegang stieß er auf einen Vorfall, bei dem sie offenbar bei einer Orgie im betrunkenen Zustand im Rahmen einer Aufnahme in eine Studentenverbindung fotografiert wurde. Der demokratische Abgeordnete Reginald Webster schließt sich ihm in seiner Ablehnung an.

Die Bestätigungsanhörungen beginnen in Washington, D.C., und Runyon, der den Vorsitz des Ausschusses innehat, spricht Hansons angebliche sexuelle Affäre schnell an. Hanson weigert sich, den Vorfall anzusprechen, weder zu bestätigen noch zu dementieren, und versucht, die Diskussion auf politische Fragen zu lenken. In der Erwartung, dass Hanson ihre persönliche Vergangenheit als "geht niemanden etwas an" bezeichnen würde, setzt Runyon in den Medien Gerüchte in die Welt, wonach die sexuelle Eskapade im College im Austausch für Geld und Gefälligkeiten stattgefunden habe und somit Prostitution sei.

Hanson trifft sich mit Evans und bietet ihr an, ihren Namen zurückzuziehen, um seiner Verwaltung weitere Peinlichkeiten zu ersparen. Trotz der Wünsche der Verwaltung weigert sie sich, sich zu wehren oder auch nur auf Runyons Anschuldigungen einzugehen, mit dem Argument, dass die Beantwortung der Fragen es würdig macht, dass sie überhaupt gestellt werden - etwas, das sie nicht glaubt. Evans trifft sich mit Runyon und teilt ihm mit, dass er Hanson nicht zum Vizepräsidenten wählen wird. Runyon schlägt beiläufig Hathaway als Ersatz vor. Sie vereinbaren, dass Runyon seine Angriffe zurücknehmen wird, wenn Evans Hathaway zum Vizepräsidenten auswählt. Evans fordert Runyon jedoch auf, eine öffentliche Erklärung abzugeben, in der er Hathaway verteidigt, wozu Runyon sich bereit erklärt.

Hanson, Hathaway und Runyon werden alle ins Weiße Haus eingeladen. Evans schockiert sie dann, indem er einen FBI-Bericht vorlegt, aus dem hervorgeht, dass Hathaway die Frau dafür bezahlt hat, von der Brücke in den See zu fahren und von ihm gerettet zu werden. Hathaway wird verhaftet, und Runyon fällt in Ungnade, weil er sich nur Stunden zuvor für Hathaways Integrität verbürgt hatte. Evans trifft sich mit Hanson, und sie erzählt endlich, was an jenem Abend im College wirklich passiert ist. Sie sagt, dass sie tatsächlich in ein Verbindungshaus gekommen sei, um im Rahmen einer Aufnahmeprüfung mit zwei Männern Sex zu haben, es sich aber anders überlegt habe, bevor es zum Sex kam. Sie hat jedoch ihre Unschuld nicht bewiesen, weil sie damit die Auffassung unterstützt, dass es akzeptabel war, die Fragen überhaupt zu stellen. Evans wendet sich an den Kongress, wo er alle Demokraten und Republikaner anprangert, die Hansons Bestätigung blockiert haben. Ausdrücklich schimpft er über Runyon, der gedemütigt geht. Obwohl er erklärt, Hanson habe darum gebeten, ihre Nominierung zurückzuziehen, damit er seine Präsidentschaft mit einem Triumph über die Kontroverse beenden könne, bleibt er unnachgiebig, indem er ihren Rücktritt ablehnt und eine sofortige Bestätigungsabstimmung fordert.

Film

Stab

Besetzung

Eine Liste der Darsteller / Schauspieler aus dem Film "Rufmord – Jenseits der Moral"

Kritik

"Rufmord – Jenseits der Moral" trägt sein politisches Herz auf der Zunge, aber starke Leistungen und ein solides Drehbuch tragen dazu bei, dass sich das Endergebnis zu einem fesselnden Drama von beiden Seiten des Ganges summiert.

Das Politiker-Drama ist einen dieser seltenen Filme, bei denen man das Kino überrascht und unterhalten verlässt und dann anfängt zu streiten. Jedoch hat sich Lurie sich als Regisseur und Drehbuchautor zwar verbessert, aber der Film ist recht offensichtlich und langatmig, auch wenn Bridge die Aspekte Charisma, Charme, Appetit von Bill Clinton exzellent verkörpert.

Streckenweise dröhnt und schwadroniert der Film, voller Bravado an der unsäglich schlechten Qualität der aktuellen politischen Situation aber er gibt nur vor, aufgeklärt und liberal zu sein und ergötzt sich an der Ratscherei über den Skandal.