Käpt'n Blaubär - Der Film

Deutschland, 85min
R:Hayo Freitag
B:Walter Moers
D:Helge Schneider,
Wolfgang Völz,
Sabine Bohlmann,
Edgar Hoppe
L:IMDb
„Professor Doktor Feinfinger - mein Erzfeind und Fernschachgegner!”
Inhalt
Käpt'n Blaubär (Wolfgang Völz) ist ein munter Seemannsgarn spinnender Großvater. Seinen Enkeln erzählt er regelmäßig die tollsten Geschichten über legendäre Kämpfe mit dem bösen Professor Doktor Feinfinger (Helge Schneider). Doch eines Tages kidnappt eben jener die drei Enkel und Käpt'n Blaubär muß nun gemeinsam mit seinem vertrottelten Freund Hein Blöd in See stechen um Feinfinger aufzuhalten und seine Enkel zu retten. Dabei passieren ihm die seltsamsten Dinge, die ihm wohl nie jemand glauben wird.
Kurzkommentar
Walter Moers' abendfüllender Käpt'n Blaubär Film ist salopp formuliert ein Spaß für jung und alt. Die Charaktere sind alle sehr schrullig und werden von ihren Sprechern mit viel Leben erfüllt. Die Handlung ist nicht arm an Gags und auch die Zeichnungen, die oft mit Computeranimationen vermischt sind, machen einiges her.
Kritik
Wie viele Leute habe ich bis zu diesem Kinobesuch noch nie etwas mit Käpt'n Blaubär zu tun gehabt. Die Serie läuft normal im Rahmen der "Sendung mit der Maus" im Sonntagsvormittagsprogramm und erfreut sich bei Kindern größter Beliebtheit. Die Figuren und die Handlung wurden von Walter Moers erdacht, dem Erfinder des Kleinen Arschloch, das vor nicht allzu langer Zeit großen Erfolg an der Kinokasse hatte. Moers hat zwar mit der Serie mittlerweile nichts mehr zu tun, doch war er an der Produktion des Films als Drehbuchschreiber beteiligt.

Man darf auf keinen Fall den Fehler machen, Käpt'n Blaubär in die Kinderecke zu stellen. Der Humor ist zwar keineswegs so erwachsen und vulgär wie z.B. in Moers' legendärem Hitler-Comicband, bietet aber auch dem älteren Kinogänger viel Raum zum Schmunzeln und Lachen. Das ist in erster Linie ein Verdienst der wirklich hervorragenden Sprecher. Wolfgang Völz brummelt den Käpt'n mit soviel Hingabe, dass es eine Freude ist ihm zuzuhören. Über Helge Schneider brauch man nicht viel sagen, sein humoristisches Talent ist aller Zweifel erhaben. Die Rolle des Professor Doktor Feinfinger meistert er mit Bravour.

Aber auch die anderen Charaktere sind spaßig angelegt. Sehr amüsant, wenn die drei Enkel ihrem Großvater nahende Senilität attestieren, wenn er ihnen eine seiner Baron Münchhausen Konkurrenz machenden Geschichten vorträgt. Einfach zum Schiessen sind die Bewohner eines Vulkans, die wie eine Reminiszenz an das kleine Arschloch wirken, und die Wellenzwerge, in etwa die Proletarier der Weltmeere.

Die Zeichnungen harmonieren wunderbar mit den ansehlichen Computeranimationen, so sind etwa das Schiff und das Meer rein computerberechnet. Die Musik untermalt das Geschehen sehr stimmig, so hört man zum Beispiel öfters eine abgeänderte Version des altbekannten Shanty "What shall we do with a drunken sailor" und Helge Schneider gibt ein extra geschriebenes Lied zum Besten.

Wer Walter Moers mag und sich nicht vor etwas kindischen Filmen fürchtet, muss sich Käpt'n Blaubär unbedingt angucken. Wer gegen Zeichentrick im Allgemeinen eine Abneigung hat, sollte dem Film vielleicht trotzdem mal eine Chance geben. Die Unterschiede zu Filmen wie 'Tarzan', 'Der Prinz von Ägypten' oder 'Der Gigant aus dem All' sind wirklich gravierend.

Sehr charmanter Zeichentrickfilm mit tollen Sprechern


David Hiltscher