Wild Wild West

USA, 107min
R:Barry Sonnenfeld
B:Jim Thomas, John Thomas, Brent Maddock
D:Will Smith,
Kevin Kline,
Kenneth Branagh,
Salma Hayek
L:IMDb
„It's a breath of fresh ass!”
Inhalt
Im Auftrag der US-Regierung setzt Special Agent James West (Will Smith) Charme und Köpfchen ein, um dem teuflischen Genie Dr. Arliss Loveless (Kenneth Branagh) das Handwerk zu legen. Dasselbe Ziel verfolgt auch Special Agent Artemus Gordon (Kevin Kline), seines Zeichens Meister der Verkleidung sowie unschlagbarer Erfinder winziger Wunderapparate und großer Maschinen. Dr. Loveless plant ein Attentat auf den Präsidenten, will er doch die Macht im Staate an sich reißen. Während Gordon und West am Anfang so einige Probleme mit sich haben, arbeiten beide bald zusammen um gegen Loveless zu ziehen. Unterstützt werden sie dabei von der schönen Rita Escobar (Salma Hayek).
Kritik
Ich muss sagen, ich bin erstaunt über die zahlreichen gnadenlosen Verisse. Mal im Ernst, was haben die Leute denn erwartet? Mit Smith spielen eine dauerplappernde Witzfigur und mit Kline ein ernstzunehmender Komiker die Hauptrolle in einem Film, dessen Handlung, die nebenbei eine Parodie auf James Bond sein soll, im Wilden Westen stattfindet und mit netten Spezialeffekten garniert ist. Was soll dabei schon herauskommen? Tiefgang? Anspruchsvolle Story? Innovatives Kino? Große Gefühle? Brilliante Schauspielakte? Sicher nicht! 'Wild Wild West' hat nichts davon, aber wer hätte das schon erwartet? Es ist seichtes Unterhaltungs-Hollywood-Popcorn-Kino, sonst nichts. Aber, das war doch zu erwarten, oder?
Sicher, der Film ist nicht so gut, wie er sein könnte: Kevin Kline ist zwar wie gewohnt gut, spielt aber hin und wieder etwas gelangweilt. Dabei ist er jedoch allemal besser als die Nervensäge Will Smith. Zum Ausgleich kann Kenneth Branagh aber durchaus wieder gefallen, seine Rolle als seiner Männlichkeit beraubter Dr. Loveless spielt er teuflisch gut.
Auch die Story hat hin und wieder kleinere Lücken, aber darüber trösten die vielen Gags und die guten Spezialeffekte hinweg.
Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, war der dauernde Bezug auf die amerikanische Geschichte, vorallem den Bürgerkrieg und die Sklaverei. Das sind zwar wichtige Themen, aber sie gehören einfach nicht in einen solchen Film.

Also, so schlimm, wie überall geschrieben steht, ist 'Wild Wild West' nun auch wieder nicht. Ein bisschen wie Popcorn: Ist Geschmackssache, und macht nicht satt, aber wenn man's mag, dann schmeckt's.
Wolfgang Huang
Weiterer Kommentar auf der folgenden Seite...
Fand ich Will Smith und dessen Coolness in 'Bad Boys' und 'ID4' noch passend und erheiternd, so offenbart sich mir seine Darstellung in 'Wild Wild West' als reine Selbstverherrlichung. Als einziger Schwarzer sondert es sich schon bewußt vom Rest der Riege ab, zudem das geschniegelste Outfit, die edelsten Kanonen und die lockerste Art die Situation ...