Verhandlungssache
(Negotiator, The)

USA, 139min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Gary F. Gray
B:James DeMonaco, Kevin Fox
D:Samuel L. Jackson,
Kevin Spacey,
David Morse,
Ron Rifkin
L:IMDb
„When your friends betray you, sometimes the only people you can trust are strangers.”
Inhalt
Chicagos bester Cop in Sachen Terroristenverhandlung, Leutnant Danny Roman (Samuel L. Jackson), ist vom Erfolg verwöhnt. Direkt in der einleitenden Szene muß er seine Verhandlungsqualitäten gegenüber einem Vater, der seine Tochter mit einer Schrotflinte bedroht, erneut beweisen - mit Erfolg. Als des Abends sein Triumph gefeiert wird, zieht ihn sein Partner vom Department zur Seite und eröffnet ihm, daß er die Personen, die Gelder aus dem Polizeifonds entwendet haben, in den eigenen Reihen vermutet und einen heißen Tip zur Aufklärung bekommen hat. Doch dazu kommt es nicht mehr. Romans Partner wird wenig später erschossen und Roman der Mord untergeschoben. Die Ermittelnden für "innere Angelegenheiten" unter Inspektor Niebaum (J.T. Walsh) meinen das Mordmotiv darin gefunden zu haben, daß Roman für das fehlende Geld verantwortlich ist und seinen Partner umbrachte, weil dieser zu viel wußte. Obgleich überdeutlich ist, daß die eigentlich Schuldigen ein böses Spiel treiben, es nach Betrug riecht und Romans Mordmotiv arg konstruiert wirkt, wenden sich alle, die noch voher mit ihm feierten, gegen ihn. Er verzweifelt und stürmt in das Bürogebäude der "inneren Angelegenheiten", wo er selbst vier Geiseln nimmt.
Kritik
Grösster Kritikpunkt: Um die komplizierte Story verstehen zu können, sollte man mindestens Abitur haben, andernfalls ist es schwer, den vielen Verwicklungen zu folgen. Dabei ist der eigentliche 'Fall' recht nebensächlich, viemehr geht es um das (Psycho-)Duell zwischen Roman und Sabian, das von Jackson und Spacey herrvoragend realisiert wurde. Wobei mir Spacey weit besser gefallen hat, vielleicht deshalb, weil er dem Film so einen ruhenden Mittelpunkt gibt, während um in herum in jeder Hinsicht Chaos herrscht. Die Story ist erfrischend intelligent, die Schauspieler, auch die in den Nebenrollen, allesamt hochkarätig, das Ende ist zwar so in etwa zu erwarten aber dennoch glaubwürdig, und die Action gekonnt eingesetzt, und nicht nur eye-candy. Freunden der intelligenten Kino-Unterhaltung sei dieser Film wärmstens ans Herz gelegt.
Wolfgang Huang