Chicken Run - Hennen rennen
(Chicken Run)

USA, 91min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Peter Lord, Nick Park
B:Peter Lord, Nick Park
„It´s raining hen”
Inhalt
Die Hühner Ginger, Bunty, Babs und Mac sind fest entschlossen, ihrem Schicksal als Geflügelpastete zu entgehen und träumen von einer grünen Welt jenseits ihrer eingezäunten Eierfarm. Doch so einfach ist es nicht, in die Freiheit zu gelangen: die böse Mrs. Tweedy und ihr tumber Ehemann ertappen sie bei all ihren irrwitzigen und noch so ausgeklügelten Fluchtversuchen. Als der amerikanische Zirkus-Hahn Rocky auf der Hühnerfarm bruchlandet, sieht Ginger endlich den rettenden Ausweg: sie und die anderen Hühner werden die Farm einfach fliegend verlassen und Rocky muss ihnen dabei helfen. Zusammen werden sie beweisen, dass sie keine dummen Hühner sind. Sie planen einen spektakulären und äußerst gewagten Ausbruch.
Kurzkommentar
Obwohl "Hennen Rennen" sicher zu den sehenswertesten Filmen des Jahres gehört, muss man ehrlich feststellen, dass der erste abendfüllende Aardman weder mit der eigenen Konkurrenz noch mit der aus dem Hause Pixar mithalten kann.
Kritik
Die Spannung war gross, das Vorbild nahezu unnerreichbar, die Konkurrenz enorm stark - und prompt misslingt Aardman Animation mit "Hennen Rennen" auch der ganz grosse Wurf, die neue Bestmarke. Der neue Film von Nick Park und Peter Lord muss sich den Vergleich sowohl mit dem Vorgänger als auch mit der Konkurrenz gefallen lassen, auch wenn beide gewissermassen in anderen Gewichstklassen spielen. "Wallace & Gromit" mit etwas anderem als "Wallace & Gromit" zu übertreffen war fast aussichtslos. Dabei profitieren die drei Vorgänger natürlich von ihrer Kürze - so konnte man den Witz enorm verdichten, auf Sprache weitgehend verzichten und die knackigen Geschichten überraschungsreich halten. Genau das sind die drei Probleme von "Hennen Rennen": Der enorme Einfallsreichtum muss über 90 Minuten gestreckt werden, viele Witze verlagern sich von der optisch-situationalen Ebene auf die sprachliche, und die Geschichte wird über die Dauer doch vorhersehbar - zumal sie sich, wenn auch spielerisch, natürlich an zahlreiche Klischees anlehnt, die zu vermeiden gerade das besondere Merkmal von "Wallace & Gromit" war. Aber gut, für einen Film voller Länge gelten andere Regeln, "Wallace & Gromit" können nicht auf ewig als Referanz herhalten, neue Bewertungsmasstäbe müssen angelegt werden.
Doch es droht neues Ungemach: Obwohl ursprünglich nur als Video-Start geplant, schaffte es Pixar, mit "Toy Story 2" einen Film hinzulegen, der nach einhelliger Meinung den Vorgänger noch um ein gutes Stück übertrifft. Und daran muss sich auch "Hennen Rennen" messen, denn auch wenn die Technik grundverschieden ist, so ist das Ergebnis doch ähnlich. "Toy Story 2" gelingt es, mehr Situationskomik und abstrusen Humor über die gesamte Spielzeit zu verteilen, während "Hennen rennnen" doch immer nur mit der Abwandlung der Fluchtthematik arbeitet, unterstützt von diversen Hennen-Eigenarten. Man hat sich offensichtlich vom sehr britischen Humor verabschiedet, um eine breitere Massentauglichkeit zu erreichen. Das war beim Schritt von England nach Hollywood zu erwarten, und immerhin, man hätte schlimmeres befürchten können ; zudem kann man ja nicht immer nur "Wallce & Gromit"-Filme erwarten.
Letztlich, so leid es mir als eingefleischtem "Wallace & Gromit"-Fan tut: Die Animatoren um John Lasseter haben einfach den besseren Film hingelegt. Aber wie auch immer, "Hennen Rennen" ist deswegen beileibe kein schlechter Film, ganz im Gegenteil: Flemming hat die zahlreichen Qualitäten aufgezählt, denen man nur zustimmen kann. Der Film ist toll, witzig, actionreich, anregend. Aus dem grossen Einerlei ragt er heraus, nicht nur wegen der Technik, sondern vor allem, weil er so charmant und geistreich ist - das ist wahrlich erfrischend.


Nicht so genial wie Vorgänger und Konkurrenz


Wolfgang Huang
Weiterer Kommentar auf der folgenden Seite...
Spätestens jetzt mit "Chicken Run" sollte jeder Kinogänger auf die detailverliebten Künstler bei Aardman aufmerksam geworden sein. Wenn auch nicht ganz so ideenreich wie bei den Vorbildern "Wallace & Gromit" und weniger spritzig als die "Konkurrenz" bei Pixar, so sind die rennenden Hennen aufgrund ihrer absolut liebenswerten Charaktere und trotz al...