American Pie 2

USA, 105min
R:James B. Rogers
B:Adam Herz, David H. Steinberg
D:Jason Biggs,
Seann William Scott,
Shannon Elizabeth,
Alyson Hannigan
L:IMDb
„Das sind aber ne ganze Menge Flöten.”
Inhalt
Ein Jahr ist nun seit ihrem Abschiedsball vergangen. Jim (Jason Biggs) und seine Freunde haben nun ihre ersten Sommerferien auf dem College und beschließen, in einem gemieteten Haus am Strand die guten alten Zeiten nochmal aufleben zu lassen. Dabei stolpern sie durch einige Beziehungskisten, die für Jim zumeist in äußerst peinlichen Situationen enden.
Kurzkommentar
Viel verändert hat sich in der Welt von "American Pie" nicht, seit dem ersten Teil. Gleiche Besetzung, gleiches Niveau, gleiches Zielpublikum. Anspruchsvolle Unterhaltung sucht man hier vergeblich, hier bekommt der flache Witz eine Bühne geboten. Fans des ersten Teils werden begeistert sein, alle anderen können getrost einen Bogen um den Film machen, so sie denn dem Hype entgehen können.
Kritik
Der erste Komödienhit des Jahres 2000 namens "American Pie" gewann nicht nur in den USA innerhalb kürzester Zeit eine gewaltige Fangemeinde. Auch hierzulande kam der damals noch recht innovative Mix aus Fäkal- und Sexualhumor mit einer Prise Teenie-Identitätsfindung gekreuzt äußerst gut an. Nicht dass der Film durch irgendwelche besonderen Qualitäten bestechen konnte, aber allein sein Erfolg zeigt doch schon, dass da ein Erfolgsrezept hinterstecken muss, das die Produzenten der unzähligen Klone nicht gefunden hatten. Adam Herz, der Kopf hinter der ganzen Geschichte, schaffte es ein Sammelsurium von comicartigen Charakteren zu erschaffen, deren stereotype Eigenheiten jeweils in Wechselwirkung traten und sich wie Zahnräder ineinander fügten. Das äußerst clevere Casting besorgte das übrige. Tiefgang besassen zwar die wenigsten Figuren, aber dennoch wurden sie alle auf den Punkt gespielt.

Nun, fast 2 Jahre später, erscheint der Nachfolger. Hinter Story und Drehbuch steckt erneut Adam Herz, die Besetzung ist die gleiche geblieben. Auch am Niveau der Witze hat sich nichts, aber auch gar nichts, verändert. Die Witze sind entweder Fäkalwitze wie sie sich auch Adam Sandler hätte ausdenken können, oder es handelt sich um auf Sketchlänge gedehnte Sexualwitzchen, die von ihrem Aufbau noch am ehesten an die Antiwitze der Bullyparade erinnern. Eine richtige Handlung existiert nicht, es ist mehr ein Gerüst um die zahlreichen "Gastauftritte" der bereits bekannten Figuren. Jede Gelegenheit, Running Gags aus dem ersten Teil zu übernehmen, wurde ergriffen, so dass einem so manches bekannt vorkommt.

Die besten Szenen haben eindeutig Seann William Scott als Stifler und Alyson Hannigan als Michele. Alle anderen Figuren wirken ein wenig farblos und eindimensional, ein Eindruck der durch die ausnahmslos gut aussehende weibliche Besetzung nicht unbedingt entkräftet wird. Die Handlungsabläufe und die Charaktere wirken unechter als in mancher Comicverfilmung, können aber zum Großteil trotzdem gefallen. Adam Herz kleine Welt der College Studenten funktioniert einfach, auch wenn die Gags erneut eher das "Quatsch Comedy Club" als das "Scheibenwischer" Publikum ansprechen dürften. Auch die lautstarke Untermalung mit Noise Pop von Bands wie Weezer oder Blink 182 bleibt streng zielgruppengerichtet.

Überraschungen bietet "American Pie 2" eigentlich für niemanden. Fans des ersten Teils können sich auch hier getrost aufmachen ins Kino, während Skeptikern wohl auch diesmal wieder das Lachen im Halse stecken bleiben wird. Aber wenigstens spielen weder Freddie Prinze Jr. noch Matthew Lillard mit, das muss man sich immer vor Augen halten.

Routinierter Nachfolger - ideale Unterhaltung fürs Zielpublikum


David Hiltscher