Cypher

USA
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Vincenzo Natali
B:Brian King
D:Jeremy Northam,
Lucy Liu,
Nigel Bennett,
Timothy Webber,
David Hewlett
L:IMDb
Inhalt
Der schüchterne Büroangestellte Morgan Sullivan (Jeremy Northam) bekommt die Gelegenheit, für das bedeutende Unternehmen Datacorps zu arbeiten. Als Undercover-Agent unter dem Namen Jack Thursby soll er wichtige Konferenzen mittels eines Spezialmikrofons in einem Kuli an Datacorps übertragen und so neue Informationen beschaffen. Während Northam gewissenhaft seinen Aufträgen folgt, plagen ihn mehr und mehr Albträume und selbst die zu bespitzelnden Vorträge kommen ihm verdächtig vor. Als ihm schließlich die kühle Rita Foster (Lucy Liu) begegnet und die ihm berichtet, Datacorps nutze ihn lediglich aus, wird sein Idealismus geweckt und er widersetzt sich.
Kurzkommentar
Mit ungemeiner Stil- und Inszenierungssicherheit entwirft der Kanadier Vincenzo Natali einen kühlen, ungemein dichten Science-Fiction Thriller und nur sekundär das Bild einer totalitären, technisierten Zukunftsgesellschaft. Die Story um den einfachen Angestellten, der auf der Suche nach seiner wahren Identität etlichen skrupellosen Firmen und doppelbödigen Persönlichkeiten entgegentritt, ist dabei zwar weniger originell als etwa die seines Debüts "Cube" (und voller Referenzen an Klassiker des Science-Fiction Films), aber dennoch tragfähig und doch wesentlich handfester als zu erwarten war. Handwerklich angesichts seines immer noch geringen Budgets entpuppt sich "Cypher" als mindestens so erstaunlich wie "Cube" und insgesamt leistet sich Natali maximal den Fehler vielleicht einen Tick zu konventionell und abgedroschen zu erzählen.
(Thomas Schlömer)