Schweinchen namens Babe, Ein
(Babe)

Australien / USA, 89min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Chris Noonan
B:Dick King-Smith,Chris Noonan, George Miller
D:James Cromwell,
Magda Szubanski
L:IMDb
„This is a tale about an unprejudiced heart, and how it changed our valley forever”
Inhalt
Das kleine Ferkel Babe ist der neueste Bewohner auf Bauer Arthur Hoggetts (James Cromwell) Farm. Die Hundemutter Fly adoptiert das kleine traurige Waisenschweinchen. Doch Babe läuft Gefahr, als Festessen zu enden. Um dies zu verhindern, entwickelt das Schweinebaby einen eigenwilligen Plan: es lässt sich einfach zum Hirtenhund ausbilden. Die Schafe sind sehr glücklich über Babes antiautoritären "Führungsstil", doch der alte Schäferhund und die Hauskatze sind Babe alles andere als Wohlgesonnen.
Kurzkommentar
Chris Noonans Überraschungserfolg von 1995 ist eine erfrischend herzliche Parabel über Toleranz, Freundschaft und die Kraft des Wortes. Mit phänomenaler Dressur-, Animatronik- und Computertechnik erweckt er die Bewohner eines Bauernstalls zum Leben und zeigt dank gewitzter Dialoge und feiner Inszenierung vor allem, dass auch Filme, in denen Tiere sprechen können, nicht gleich plump und über-sentimental sein müssen. Dank des wie immer überaus charismatischen James Cromwell auch ein Plädoyer für mehr Freundlichkeit und Glauben an die eigenen Ziele.
(Thomas Schlömer)