Black Box BRD

Deutschland, 102min
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Andres Veiel
B:Andres Veiel
L:IMDb
Inhalt
Bis in die 90er Jahre wird die Bundesrepublik von einer Machtprobe zwischen Staat und Rote Armee-Fraktion erschüttert. Alfred Herrhausen, Top-Manager der Deutschen Bank und einer der mächtigsten Männer der Bundesrepublik, fällt 1989 einem Attentat der RAF zum Opfer. Wolfgang Grams, Sympathisant der Rote Armee-Fraktion, rebelliert wie viele seiner Generation. Er wird aktives RAF-Mitglied und geht in den Untergrund. Kurz vor seiner Verhaftung im Jahr 1993 stirbt Grams auf ungeklärte Weise am Bahnhof von Bad Kleinen.
Kurzkommentar
Andres Veils unprätentiöser, zurückhaltender Dokumentarfilm lebt von seinem spannenden Thema und dem nahezu perfekt austarierten Gleichgewicht der Präsentation beider Seiten. Sowohl privates als auch öffentliches Erscheinungsbild der beiden Hauptfiguren werden treffend mittels diverser Interviews und Original-Nachrichtenmaterial aufgearbeitet, wobei letztlich nur die ehrlichen Interviews intensiv berühren können. Auch wenn manches Gespräch redundant erscheint und dem Film etwas Straffung gut getan hätte, so ist "Black Box BRD" mit Sicherheit eine der wichtigsten Politikdokumentationen der deutschen Nachkriegsgeschichte.
(Thomas Schlömer)