Ist das Leben nicht schön?
(It's a wonderful Life)

USA
Filmspiegel-Auszeichnung
R:Frank Capra
B:Philip van Doren Stern,Frances Goodrich, Albert Hackett, Frank Capra
D:James Stewart,
Donna Reed,
Lionel Barrymore,
Thomas Mitchell
L:IMDb
„One man's life touches so many others, when he's not there it leaves an awfully big hole.”
Inhalt
George Bailey (James Stewart) hat vor Jahren die kleine Bank seines Vaters übernommen, die nun kurz vor dem Bankrott steht. Er fühlt sich für die Verluste seiner Freunde verantwortlich, die ihr mühsam angespartes Geld nicht wiedersehen werden. Am Weihnachtsabend entschließt sich Bailey, Selbstmord zu begehen, doch dann wird ein Engel (Henry Travers) aus dem Himmel entsand, um ihn zu retten.
Kurzkommentar
Frank Capras berühmtester Film ist nicht nur in den USA zum unausweichlichen Weihnachtsklassiker mutiert, der mit seiner märchenhaften Stimmung den Wert des Individuums thematisiert und auf letztendlich kitschige Art und Weise auf der von Capra pionierhaft etablierten Feel Good-Schiene fährt. Die Idee, einem eigentlich gutherzigen, aber selbstmordgefährteten Mann die Welt so zu zeigen, wie sie ohne ihn aussehen würde, ist sicherlich herzallerliebst und auch treffend umgesetzt. Dummerweise ist der Build-Up bis zu diesem Showdown jedoch viel zu lang geraten und so macht sich in der ersten Stunde durchaus hier und da Langeweile breit.
(Thomas Schlömer)